Do, 23. November 2017

Boxen

30.09.2016 20:27

Tyson Fury angeblich positiv auf Kokain getestet

Tyson Fury (28) ist laut mehreren englischen Medienberichten in einer Trainingskontrolle in Lancaster am 22. September positiv auf Kokain getestet worden. Der Box-Schwergewichts-Weltmeister nach WBA- und WBO-Version hatte erst vor wenigen Tagen den für den 29.10. vorgesehen gewesenen Revanche-Kampf gegen Wladimir Klitschko ein weiteres Mal absagen müssen - angeblich wegen psychischen Problemen.

Ursprünglich hatte sich Fury im November in Manchester einer Anhörung der britischen Anti-Doping-Agentur (UKAD) stellen wollen, um die gegen ihn erhobenen Doping-Anschuldigungen eines früheren Vergehens auszuräumen.

Angeblich soll Fury vor 20 Monaten oder neun Monate vor seinem WM-Titelgewinn gegen Klitschko positiv auf Nandrolon getestet worden sein. Im Urin soll damals das anabole Steroid nachgewiesen worden sein.

Unabhängig vom jüngsten Eklat dürfte Fury demnächst dessen WM-Titel (Fury hält auch noch den bedeutungslosen IBO) aberkannt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden