Mo, 20. November 2017

Für 66 Mitarbeiter

30.09.2016 14:25

„WirtschaftsBlatt“: Doch Einigung auf Sozialplan

Der "WirtschaftsBlatt"-Betriebsrat und der Styria-Verlag haben sich nun doch noch auf einen Sozialplan für die 66 Mitarbeiter der eingestellten Wirtschaftstageszeitung geeinigt. Vergangene Woche waren die Sozialplan-Verhandlungen nach elf Runden abgebrochen worden, nachdem die Forderungen zu weit auseinanderlagen.

Nach dem Scheitern der ursprünglichen Verhandlungen wollte der Betriebsrat die Schlichtungsstelle beim Arbeitsgericht anrufen, die Geschäftsführung wiederum kündigte an, individuelle Lösungen mit den Mitarbeitern zu suchen.

Das "WirtschaftsBlatt" wurde am 2. September nach knapp 21 Jahren Bestehens eingestellt. Den drastischen Schritt begründete man bei der Styria mit der schwierigen Marktlage, bisherigen Verlusten und damit, dass die Kosten des Betriebs auch künftig nicht vom Markt refinanzierbar seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden