Di, 17. Oktober 2017

Heimische Initiative

30.09.2016 09:46

UNO will Journalisten besser schützen

Der UNO-Menschenrechtsrat in Genf hat am Donnerstag eine umfassende, von Österreich eingebrachte Resolution zur Sicherheit von Journalisten angenommen. In Gefahr sind diese nicht nur durch ihre Berichterstattung in Kriegen in aller Welt, sondern auch durch zahlreiche Regierungen, die unliebsame Reporter verschwinden lassen.

"Die Zahl der Journalisten, die weltweit Opfer von Übergriffen, von willkürlichen Verhaftungen oder sogar von Morden werden, steigt stark an. Österreich setzt sich daher international für den Schutz von Journalisten und gegen die zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit ein", erklärte Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstag in einer Aussendung.

Die Resolution fordert den Angaben zufolge die sofortige und uneingeschränkte Freilassung aller willkürlich verhafteten und inhaftierten Journalisten. Sie verurteilt auf das Schärfste die erzwungene Schließung von und Angriffe auf Medienhäuser. Sie unterstreicht auch die besonderen Gefahren, denen Journalisten im digitalen Zeitalter ausgesetzt sind und fordert alle Staaten dazu auf, in Recht und Praxis den journalistischen Quellenschutz sicherzustellen.

Die Resolution sei der mit Abstand stärkste Text, der vom UNO-Menschenrechtsrat und der Generalversammlung zu diesem Thema bisher verabschiedet wurde, und thematisiere die Gefahren, denen Journalisten bei der Ausübung ihres Berufs ausgesetzt seien.

"Die Tatsache, dass die Resolution von mehr als 80 Staaten miteingebracht und im Konsens angenommen wurde, verleiht ihr noch größeres Gewicht. Wir werden unser Engagement für die Sicherheit von Journalisten im Menschenrechtsrat und in anderen internationalen Foren nach diesem erneuten Erfolg weiter fortsetzen", so Außenminister Kurz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden