Fr, 24. November 2017

Vertrag fixiert

29.09.2016 19:52

Bau von britischem AKW Hinkley Point besiegelt

Die umstrittene Erweiterung des britischen Atomkraftwerks Hinkley Point ist besiegelt. Vertreter der Regierung in London und des Baukonsortiums um den französischen Stromkonzern EDF und die China General Nuclear Power Group (CGN) haben am Donnerstag in London den Vertrag für den milliardenschweren AKW-Bau unterzeichnet.

Bei dem 23 Milliarden Euro teuren Projekt geht es um die Errichtung von zwei Druckwasserreaktoren an der Südwestküste von England. Die Anlage soll im Jahr 2025 ans Netz gehen und sieben Prozent des britischen Strombedarfs decken.

Die britische Regierung hatte dem Projekt erst kürzlich zugestimmt. Energieminister Greg Clark sagte, Hinkley Point sei ein wichtiger Schritt zur künftigen Energieversorgung mit geringer CO2-Belastung. In Hinkley Point gibt es bereits zwei ältere Reaktorblöcke aus den 1950er- und 1960er-Jahren. Einer ist abgeschaltet, der zweite soll mindestens bis 2017 weiterbetrieben werden.

Österreichische Klage gegen Staatssubventionen
Das nunmehrige Bauprojekt ist unter anderem wegen milliardenschwerer Staatssubventionen umstritten. Österreich und andere Staaten haben deshalb vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die von der EU-Kommission gebilligten Zahlungen geklagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden