Do, 19. Oktober 2017

Nicht totzukriegen

29.09.2016 11:11

Firma wickelt Geschäfte auf 25 Jahre altem C64 ab

Er hat keinen Farbbildschirm und eine Taktfrequenz von einem Megahertz, verrichtet aber nach 25 Jahren immer noch zuverlässig seinen Dienst in einer polnischen Werkstatt: Dieser Commodore C64C verblüfft im Zeitalter geplanter Obsoleszenz das Internet.

Wer heute einen neuen PC kauft, rechnet üblicherweise nicht damit, dass er nach zehn Jahren noch im Einsatz sein wird. Wenn den Rechner nicht ein vorzeitiger Hardware-Tod ereilt, ist er irgendwann schlicht zu langsam für aktuelle Einsatzszenarien. Eine Werkstatt aus Polen beweist nun aber, dass man seine Geschäfte auch auf alter Hardware abwickeln kann.

Konkret nutzt die polnische Werkstatt einen 25 Jahren alten Commodore C64C noch heute als Büro-PC - freilich mit deutlich sichtbaren Gebrauchsspuren. Der Rechner mit gerade einmal 64 Kilobyte Speicher hat sogar eine Flut überlebt und ist immer noch wohlauf, heißt es in einem Facebook-Posting von Commodore USA.

Der 1982 erschienene PC-Uropa wird vom Guinness Buch der Rekorde laut "CNET" selbst heute noch als meistverkauftes Computermodell aller Zeiten geführt. Und auch, wenn er im Internetzeitalter arg veraltet wirkt, hat er für die Betreiber der Werkstatt doch einen großen Vorteil: Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass die Mitarbeiter im Dienst im Netz surfen oder Katzenvideos auf YouTube ansehen. Dazu ist er schlicht und ergreifend zu langsam.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).