Mi, 22. November 2017

„Hirnlose Aktion“

29.09.2016 12:41

Tempo 300: „All-Felix“ jetzt unter Dauerbeschuss

Schnelle Autos sind eine Leidenschaft von Felix Baumgartner. Doch nachdem der 47-Jährige am Dienstag auf Facebook ein Foto von seinem Ford GT postete, der nach mehrmaligem Erreichen der 300-km/h- Marke den Geist aufgegeben hatte, brach ein regelrechter Shitstorm über den Statosphärenspringer herein. Und das, obwohl die Geschwindigkeit in Deutschland eigentlich legal ist ...

Auf Facebook schrieb Felix Baumgartner am Dienstag, dass er auf der deutschen Autobahn seinen roten Flitzer wohl "zu stark getreten" habe. Nach zwei Stunden "am Anschlag" und einer mehrmaligen Geschwindigkeit von 300 km/h, habe die Kupplung seines Ford GT nämlich einfach gestreikt. Die Folge: Der Wagen musste abgeschleppt werden.

"Hirnlose Aktion" von Felix Baumgartner in Kritik
Doch während der 47-jährige Extremsportler beteuerte, sein Auto trotzdem zu lieben, scheint mit dieser sinnlosen Raserei für viele seiner Fans der Spaß vorbei zu sein. Auf Facebook schimpften diese nämlich ordentlich gegen ihren "All-Felix".

"Es mag ja in Deutschland teilweise keine Tempobeschränkung geben, aber das, was dieses sogenannte 'Vorbild' für viele junge Menschen aus Österreich hier gemacht hat und auch noch postet, ist nur dumm und verantwortungslos", ärgert sich etwa ein Facebook-User über Baumgartners Raser-Posting. Und auch ein anderer kann nicht verstehen, dass der Stratosphärenspringer auch noch mit seiner Raserfahrt prahlt: "Felix, ich halte es für unverantwortlich, mit 300-plus über öffentliche Autobahnen zu rasen. Der kleinste Zwischenfall kann Unschuldigen das Leben kosten. Für derartige Rasereien solltest Du Dich auf eine der öffentlichen Rennstrecken begeben."

"Auf Autobahnen sind auch Familien unterwegs"
Ein anderer User erinnert Baumgartner sogar an den tragischen Unfall von Hannes Arch vor wenigen Wochen: "Ich meine auch, dass gerade das plötzliche Ableben Deines Freundes Hannes Arch gerade die Endlichkeit eines jeden Lebens veranschaulichte und daraus Erfahrungswerte eigentlich zu gewinnen gewesen wären."

Und auch sonst erntet der 47-Jährige eher Unverständnis für diese "hirnlose" Aktion: "Ich hoffe, du brichst mit solchen Aktionen außer dir selbst niemand sonst das Genick, wenn es dann doch mal zu einem Zwischenfall kommt. Unverantwortlich. Das du das nötig hast hätte ich wirklich nicht von dir gedacht." Und ein anderer fügt hinzu: "Auf den Autobahnen sind auch Familien unterwegs. Die sehen dich nicht mal kommen bei 300 km/h. Dass du da ganz leicht Dramen auslösen könntest, hast du nicht bedacht. Wenn du bei einem Basejump dein Leben riskiert, dann ist das deine Sache."

Und manche Facebook-Fans von Baumgartner wollen nach der Raserei sogar nichts mehr mit dem Extremsportler zu tun haben: "Früher fand ich dich mal toll Felix Baumgartner, jetzt bist du einfach nur noch lächerlich!", schreibt einer. Und ein anderer: "Lieber Felix, Auto fahren sollte man können und nicht nur aus Langeweile Benzin verfahren und andere dabei gefährden. Im Übrigen habe ich dich soeben aus meiner Freundesliste gestrichen (was dir sicher wurscht ist!)."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden