Sa, 18. November 2017

Videoanalyse

29.09.2016 09:17

Rapid: Halbzeitpause als multimediales Erlebnis

Bei Rekordmeister Rapid wird die Halbzeitpause bisweilen zum multimedialen Erlebnis. Trainer Mike Büskens nimmt die Analyse der vorangegangenen 45 Minuten nicht nur in verbaler Form vor, sondern untermauert seine Botschaften an die Spieler oft auch mit Video-Sequenzen, die von Stefan Oesen praktisch in Echtzeit aufbereitet werden.

Dabei steht neben dem Verhalten bei Standard-Situationen vor allem die richtige Raumaufteilung im Mittelpunkt. "Es geht darum zu sehen, wo es Räume beim Gegner gibt und wie wir uns besser positionieren können, damit wir dem Gegner keine Räume bieten", erklärte Büskens.

In der Praxis läuft das im Allianz Stadion folgendermaßen ab: Oesen sitzt, manchmal unterstützt vom zweiten Video-Analysten Maurizio Zoccola, auf der Tribüne vor seinem Laptop und hat dort Live-Zugriff auf die Bilder der Panoramakamera, die aus zwei Linsen besteht. Jede von ihnen ist auf jeweils eine Spielhälfte gerichtet, ihre Aufnahmen verschmelzen zu einem Gesamtbild und dienen genauso dem Erkenntnisgewinn wie die Mitschnitte der beiden Hintertor-Kameras. Diese Systeme wurden im Zuge des Neubaus eigens für Rapids Video-Analyse installiert.

Oesen speichert markante Szenen während des Spiels sofort ab und bespricht sie unmittelbar nach dem Pausenpfiff in der Trainer-Kabine mit dem Betreuerstab um Büskens. Danach wird entschieden, ob beziehungsweise wie viele Ausschnitte die Spieler zu sehen bekommen. "Wir setzen das situativ ein, manchmal reden wir mit den Jungs auch nur darüber. Aber je mehr Sinne man anspricht, desto mehr verfestigt sich das Ganze", erläuterte der Chefcoach.

Büskens: "Er weiß, wie ich denke"
Bei der Auswahl der Sequenzen liegen Büskens und Oesen auf einer Wellenlänge. "Er weiß, wie ich denke", meinte der Deutsche, und Oesen pflichtete ihm bei. "Ich bin jeden Tag auf dem Trainingsplatz, da lernt man sich kennen."

Der Salzburger ist promovierter Sportwissenschafter und wurde im März 2014 vom damaligen Trainer Zoran Barisic in den Betreuerstab aufgenommen. Seither beschäftigt sich Oesen mit kommenden Rapid-Gegnern und erstellt auch Halbzeit-Videoanalysen für Steffen Hofmann und Co.

Seine Arbeit wurde durch die Infrastruktur im neuen Stadion deutlich erleichtert. Die geschnittenen Aufnahmen der Panorama- und Hintertor-Kameras können schnell auf die großen TV-Schirme übertragen werden, die in der Trainer- und Spieler-Kabine hängen.

Auswärtsspiele werden zur Herausforderung
Etwas komplizierter wird die Sache bei Auswärtsspielen wie am Donnerstag in der Europa League gegen Athletic Bilbao. In diesem Fall nimmt Oesen seinen Camcorder samt Mini-Stativ auf die Tribüne mit und richtet ihn auf den Bereich von Abwehrkette zu Abwehrkette. Die daraus entstandenen Videos gibt es für die Spieler nicht auf einem Big Screen, sondern lediglich auf einem Laptop zu sehen.

Video: krone.tv mit den letzten News vor Rapid - Bilbao

Die Grundidee bleibt aber gleich: Die Kicker sollen auf Möglichkeiten zur Steigerung der eigenen Leistung ebenso hingewiesen werden wie auf Schwachstellen des Gegners, und das auf fundierte und rationale Art und Weise. "Der Zugang des Trainers ist nicht der eines Bestrafers, sondern der, den Spielern helfen zu wollen", betonte Oesen.

Schlüssel zum Erfolg gegen Genk?
Diese Herangehensweise dürfte sich etwa in der ersten Partie der Europa-League-Gruppenphase bezahlt gemacht haben. Damals hatte Rapid Glück, zur Pause daheim gegen Genk nur 0:1 in Rückstand zu liegen - am Ende siegten die Hütteldorfer mit 3:2. "Es ist schwer zu sagen, was es wirklich bringt, aber wenn man sich ansieht, wie in diesem Match gewisse Situationen entstanden sind, deutet das schon darauf hin, dass das etwas mit der Videoanalyse zu tun haben könnte", schmunzelte Oesen.

Hier im Video sehen Sie Rapids verpatzte EL-Generalprobe gegen St. Pölten am vergangenen Liga-Wochenende:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden