Mi, 13. Dezember 2017

Nach Tour-Abbruch

28.09.2016 09:23

Selena Gomez ließ sich in Klinik einweisen

Selena Gomez hat sich still und heimlich in eine Entzugsklinik einweisen lassen. Wie "RadarOnline" berichtet, soll sie sich dort wegen emotionaler und körperlicher Probleme behandeln lassen.

Im August hatte Selena Gomez ihre Tour gecancelt, sehr zum Leidenwesen ihrer Fans. Damals gab sie bekannt, dass sie sich um ihre Gesundheit kümmern müsse und ihr Leben wieder in den Griff bekommen möchte. Die Sängerin leidet an der Krankheit Lupus.

Ein Insider erklärte nun: "Die Einrichtung ist nur für Frauen in einer geheimen, waldreichen Gegend. Sie bleibt mehr als 60 Tage dort." Gomez werde angeblich nicht wegen Drogenproblemen behandelt, wie in den letzten Wochen spekuliert wurde, sondern ihre medizinische Diagnose und Depressionen seien der Grund für die Behandlung. Während ihres Aufenthalts soll die Sängerin "intensive Therapiesitzungen" besuchen, wobei anscheinend auch "Pferdetherapie" angeboten wird.

Ende August hatte die Künstlerin erklärt, dass sie durch ihre Lupus-Erkrankung "Angstzustände, Panikattacken und Depressionen" bekommen habe. "Ich möchte vorbeugen und mich darauf konzentrieren, meine Gesundheit und mein Glück aufrechtzuerhalten und habe beschlossen, dass der beste Weg, das zu tun, ist, mir frei zu nehmen", lautete ihre Erläuterung, warum sie ihre "Revival"-Tour abbrach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden