Fr, 24. November 2017

Rapids Kult-Rivale

27.09.2016 21:19

„Messi will man in Bilbao nicht mal geschenkt!“

Auf geht’s für den kompletten Rapid-Tross, auf nach Bilbao! Ohne den erkrankten Thomas Murg. Aber Stefan Schwab, obwohl in Saalfelden geboren, und Louis Schaub, der im deutschen Fulda zur Welt kam, sind dabei. Natürlich. Zumindest für Grün-Weiß. Beim Gegner wäre das undenkbar. Denn Athletic Bilbao duldet nur Spieler mit baskischer Herkunft oder mit Vergangenheit der lokalen Nachwuchsschmiede. 2010 überlegte der Klub letztmals die Klub-Politik aufzuweichen. 93 Prozent der Mitglieder stimmten dagegen - Tenor der Fans: "Messi wollen wir nicht mal geschenkt."

Nur bei den Trainern sind auch "Ausländer" erlaubt. Etwa einst Jupp Heynckes, Dragoslav Stepanovic oder Marcelo Bielsa. Sie alle arrangierten sich mit dem Basken-Zwang, Stepanovic etwa meinte scherzhaft: "So gibt es wenigstens keine Fehleinkäufe." Diesen Sommer gab Athletic Bilbao gar keinen Cent für Neuverpflichtungen aus.

Letzter Meister-Titel liegt schon 32 Jahre zurück
Weshalb die Jagd nach Trophäen - neben Barça, Real und Atlético Madrid - auch immer unmöglicher wird: Mit acht Meister-Coups und 24 Pokalsiegen zählt Athletic in Spanien noch immer zu den Top-Klubs, stieg auch nie aus der Primera Division ab. Der letzte (Meister-) Titel liegt allerdings schon 32 Jahre zurück.

Ohne Basken-Vergangenheit keine Chance
Obwohl das "Kleingeld" für internationale Transfers vorhanden wäre. Seit 2008 wird - trotz heftiger Fanproteste - auch der Schriftzug am rot-weiß gestreiften Zwirn verkauft. Aber seine Juwelen schmieden sich die "Rojiblancos" nach wie vor in ihrer Nachwuchs-Akademie selbst. So wie einst unter anderem Goalie-Legende Andoni Zubizaretta, Julio Salinas und Stürmer Fernando Llorente.

Mit 180 Klubs in der Region ist Athletic vernetzt, für "Nachschub" ist gesorgt. Daher sind die stolzen Basken gegen Rapid natürlich Favorit. Letzte Saison Fünfter in der Primera Division, jetzt auch wieder vier Siege in Folge, der geschätzte Marktwert des Kaders liegt bei 146 Millionen Euro. Doch nach dem überraschenden 0:3 bei Sassuolo ist Bilbao unter Druck. Denn die Europa League, bei der man 2012 im Finale stand, ist für Athletic Ehrensache. Man vertritt ja nicht Spanien. Sondern alle Basken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden