Fr, 17. November 2017

300 Meter abgestürzt

27.09.2016 14:49

Nepal: 18 Menschen bei Busunfall gestorben

Bei einem Busunfall im Norden Nepals sind am Dienstag 18 Menschen ums Leben gekommen. Ein Bus kam von der Straße ab und stürzte rund 300 Meter tief in ein Flussbett, wie der Verwaltungschef des betroffenen Distrikts Dhading sagte. 13 Verletzte wurden mit Hubschraubern in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht, einer von ihnen erlag dort seinen Verletzungen.

Der Bus sei zum Zeitpunkt des Unfalls überladen gewesen und habe eine vom Monsunregen beschädigte Straße befahren, hieß es. Der Unfall passierte nur zwei Tage nachdem am Sonntag das Auto des ehemaligen Innenministers des Landes, Madhav Prasad Ghimire, von der Straße abgekommen und ebenfalls in ein Flussbett gefallen war. Drei der Insassen, darunter die Mutter des Politikers, kamen ums Leben. Auch am Dienstag suchten die Behörden noch nach Ghimire und seinen zwei Brüdern, die seit dem Unfall vermisst werden.

Alte Fahrzeuge und schlechte Straßen verursachen in Nepal regelmäßig tödliche Unfälle im Straßenverkehr. Erst im August hatte es im Abstand von weniger als zwei Wochen zwei schwere Busunfälle gegeben, bei denen zusammen mindestens 50 Menschen starben. Insgesamt sterben auf Straßen des Landes mit seinen gut 26 Millionen Einwohnern nach Angaben der Polizei jedes Jahr mehr als 2000 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden