Sa, 18. November 2017

Sparbuch, Konto & Co

27.09.2016 17:00

Jetzt fällt das Bankgeheimnis

Ab 5. Oktober wird das Bankgeheimnis in Österreich faktisch ausgehebelt sein. Dann können nämlich Finanzämter, Strafgerichte und Staatsanwaltschaften auf das neue Kontenregister zugreifen und auf Knopfdruck sehen, welche Bankkonten, Sparbücher, Bausparer und Wertpapierdepots jemand hat.

Derzeit müssen die Banken die entsprechenden Daten ans Register übermitteln. Von den rund 40 Millionen Konten fehlen noch einige Millionen, vor allem von kleineren Geldinstituten. Laut Finanzministerium sollte sich aber der Vollbetrieb nächste Woche ausgehen.

Erfasst werden dabei Name, Geburtsdatum und Adresse der jeweiligen Person sowie Eröffnungs- bzw. Schließungsdatum, und das rückwirkend seit März 2015. Einlagenstand oder Kontobewegungen werden nicht mitgemeldet. Dennoch haben Behörden dann sofort den Überblick, welche Konten bei welcher inländischen Bank man hat. Die konkreten Beträge können sie aber wie bisher nur mittels Gerichtsbeschluss abrufen, etwa im Zuge einer Steuerprüfung bei Verdacht auf Hinterziehungen.

Das Kontenregister ist Teil des Betrugsbekämpungspakets und soll dem Staat 700 Millionen Euro bringen - zur Finanzierung der Steuerreform.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden