So, 22. Oktober 2017

Fall aus China

27.09.2016 13:58

Trotz Rückruf: Galaxy Note 7 explodiert beim Laden

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat offenbar weiter Ärger mit defekten Batterien: Ein chinesischer Kunde erklärte, sein erst am Samstag gekauftes Smartphone Galaxy Note 7 sei beim Aufladen explodiert. Dabei sei auch sein neben dem Handy liegender Laptop versengt worden.

Der Mann namens Hui schickte Bildmaterial auch an die Nachrichtenagentur AFP, auf dem zu sehen ist, wie das Smartphone schmilzt und qualmt. Samsung habe ihm angeboten, den Preis des Smartphones zu erstatten und auch für den beschädigten Laptop zu zahlen, wenn er das Handy zurückgibt, sagte Hui.

Er habe dies allerdings verweigert, weil er wolle, dass das Unternehmen "eine Stellungnahme zu der Sache abgibt". Samsung erklärte, das Unternehmen stehe in Kontakt mit dem Kunden. Sobald das fragliche Gerät im Konzern eingetroffen sei, werde eine "eingehende Untersuchung" erfolgen.

Rückrufaktion für 2,5 Millionen Geräte
Samsung hatte den Verkauf des Galaxy Note 7 Anfang September gestoppt und 2,5 Millionen Geräte zurückgerufen, nachdem einige Exemplare beim Aufladen in Brand geraten waren. Der Konzern lässt sich von verschiedenen Firmen mit Batterien beliefern.

Welcher Zulieferer für die defekten Batterien verantwortlich ist, teilt Samsung nicht mit. Für den chinesischen Markt arbeitet das Unternehmen allerdings mit einem anderen Batteriehersteller zusammen. Dort wurde der Verkauf des Note 7 auch nicht gestoppt.

Schon in den vergangenen Wochen hatte Samsung zwei Vorfälle in China untersucht, bei denen Note-7-Geräte explodiert sein sollen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete. Dabei sei aber herausgekommen, dass jeweils eine externe Wärmequelle das Problem verursacht hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).