Fr, 15. Dezember 2017

"Wachsam bleiben"

27.09.2016 11:01

USA warnen vor Anschlägen auf Hotels in Türkei

Die USA haben ihre Staatsbürger vor möglichen Anschlägen im Ferienort Adana in der gleichnamigen südtürkischen Provinz gewarnt. Es lägen Drohungen gegen Hotels von US-Ketten vor, hieß es.

Das US-Generalkonsulat in der Provinz erklärte am Montagabend auf seiner Website, ihm lägen "Informationen über präzise und glaubwürdige Drohungen möglicher terroristischer Aktivitäten gegen Hotels von US-Ketten" vor. Alle US-Bürger in Adana sollten "wachsam bleiben", vor allem beim Besuch von Hotels.

In der Provinz Adana liegt der Luftwaffenstützpunkt Incirlik, der von der US-geführten Koalition zum Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in Syrien genutzt wird. Auf ihm sind auch rund 240 deutsche Soldaten stationiert. Sie kümmern sich unter anderem um die Tornado-Aufklärungsflugzeuge der deutschen Bundeswehr, die über Syrien im Kampf gegen den IS zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden