Fr, 24. November 2017

37-Jähriger in Haft

27.09.2016 11:07

Feuerwehrmann trieb als Brandstifter sein Unwesen

Eigentlich sollte er Feuer bekämpfen, doch stattdessen ist ein Helfer einer Freiwilligen Feuerwehr aus dem Mostviertel offenbar selbst ein Brandstifter. Insgesamt sieben Mal schlug der Mann in nur einer Gemeinde im Bezirk Amstetten zu, bis im September für ihn schließlich die Handschellen klickten. Der 37-jährige Verdächtige ist geständig, er befindet sich in U-Haft.

Der Brandstifter hatte die Ermittler bereits seit Juli auf Trab gehalten. Binnen weniger als 48 Stunden hatte es damals im Hackschnitzellager einer Fernwärmeanlage - sieben Feuerwehren mit etwa 100 Mitgliedern mussten ausrücken - und einem Stadel gebrannt. Auch bei einer Müllinsel, in einem Gartenhaus sowie einem Mehrparteienhaus wurde Feuer gelegt. Verletzte gab es bei den Bränden glücklicherweise nicht zu beklagen, allerdings sorgten die Vorfälle laut Polizei "für hohe Beunruhigung in der Bevölkerung".

Nach den zwei jüngsten Bränden - zuletzt am vergangenen Samstag - sei der 37-Jährige schließlich überführt worden, so die Exekutive. Private Probleme sollen das Motiv des Mannes für seine Taten sein.

"Er wird nie wieder für die Feuerwehr tätig sein"
Unmittelbar nach dem Geständnis des Verdächtigen wurden seitens des Landesfeuerwehrkommandos Konsequenzen gezogen: "Das NÖ Landesfeuerwehrkommando hat umgehend auf das Geständnis reagiert und den Feuerwehrmann mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen", so Sprecher Franz Resperger. Und weiter: "Er wird nie wieder für die Feuerwehr tätig sein. Geisterfahrer gehören rasch aus dem Verkehr gezogen, nicht nur auf der Straße. Wer derart unerklärliche Handlungen setzt, hat in einer Organisation, die jedes Jahr 70.000 freiwillige Einsätze im Dienste der Menschlichkeit leistet, nichts verloren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden