Sa, 25. November 2017

Ein Ladenhüter?

27.09.2016 10:10

iPhone 7: Absatz angeblich um 25 Prozent gesunken

Kommt ein neues iPhone in den Handel, dauert es in der Regel nicht lang, bis die Apple-Jubelaussendung mit den Rekord-Verkaufszahlen dazu kommt. Beim iPhone 7 ist sie ausgeblieben, Apple hüllt sich in untypisches Schweigen. Jetzt liefert ein Marktforscher einen möglichen Grund für die Funkstille aus Cupertino: Das iPhone 7 ohne Kopfhöreranschluss soll sich um ein Viertel schlechter verkaufen als das Vorgängermodell.

Dabei hatte bereits das iPhone 6S Apples Wachstum gebremst: Der iPhone-7-Vorgänger ging im letzten Quartal um 15 Prozent seltener über die Ladentheken dieser Welt, die Zahl der verkauften Geräte sank auf immer noch stattliche 40,4 Millionen.

Doch die Zeiten, in denen sich das iPhone quasi von selbst verkauft hat, sind offensichtlich vorbei. Das knabbert auch an Apples Gewinnen, die von keinem anderen Produkt so stark abhängen wie dem iPhone.

Wie das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet, scheint sich dieser Trend nun fortzusetzen. Sie berichtet unter Berufung auf den deutschen Marktforscher GfK, dass sich das neue iPhone 7 nochmals um 25 Prozent schlechter verkaufen soll als das iPhone 6S.

Weniger Absatz, weniger Chip-Bestellungen: Aktie sinkt
Als die eigentlich nicht zur Veröffentlichung gedachten Zahlen des Marktforschers bekannt wurden, hatte dies direkte Auswirkungen auf die Apple-Aktie. Sie sank um rund 1,7 Prozent. Befeuert werden die Gerüchte, das neue iPhone verkaufe sich schlecht, auch von Quellen aus Asien.

Dort berichtet das IT-Branchenportal "Digitimes", dass Apple seine Chip-Bestellungen bei Zulieferern um 20 Prozent reduziert habe. Auch das spricht dafür, dass sich das iPhone 7 nicht so gut wie erhofft verkauft. Das nachlassende Interesse am iPhone dürfte dabei zumindest zum Teil selbstverschuldet sein.

Fehlende Kopfhörerklinke vergrämt viele Nutzer
Das iPhone 7 erfreut die User zwar mit seinem wasserfesten Gehäuse, gleichzeitig verlangt es ihnen aber auch Kompromisse ab: Mit dem Verzicht auf die klassische Kopfhörerklinke hat Apple viele User vergrämt, in puncto Design hebt sich das iPhone 7 nur unwesentlich vom Vorgänger ab und die Doppelkamera des iPhone 7 Plus soll ihr volles Potenzial erst mit einem künftigen Update entfalten.

Mehr dazu in unserem großen krone.at-Testbericht zum iPhone 7:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden