Do, 23. November 2017

Hat Islam kritisiert

27.09.2016 09:01

Journalist ermordet: News-Embargo in Jordanien

Nach der Ermordung eines islamkritischen jordanischen Journalisten dürfen Medien in dem Königreich nicht mehr über den Fall berichten. Zeitungen und Internetseiten sollen künftig nur noch offizielle Stellungnahmen zu den Ermittlungen verbreiten. Das teilte die staatliche Nachrichtenagentur Petra am Montag mit.

Demnach habe ein Gericht die Entscheidung getroffen, um die Geheimhaltung der Ermittlungen nicht zu gefährden. Nahed Hattar war am Sonntag in der jordanischen Hauptstadt Amman erschossen worden. Ein Mann feuerte außerhalb eines Gerichtsgebäudes drei Schüsse auf den 56 Jahre alten Schriftsteller und Aktivisten ab.

Bei dem später gefassten Täter soll es sich um einen Jordanier handeln, der zuvor als Vorbeter in einer Moschee gearbeitet hatte. Hattar, ein Christ, hatte vergangenen Monat eine Karikatur auf seiner Facebookseite veröffentlicht, die viele Muslime als beleidigend und gotteslästerlich empfanden. Nach der Ermordung Hattars kam es zu Protesten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden