Sa, 21. Oktober 2017

Feuer gelöscht

27.09.2016 08:40

Galaxy Note brennt im Flugzeug: Crew schreitet ein

Das hat Samsung noch gefehlt: Während gerade die Umtauschaktion für das wegen Akkubränden in Verruf geratene Galaxy Note 7 läuft, hat sich an Bord eines indischen Passagierflugzeugs ein Samsung-Smartphone entzündet. Durch das rasche Einschreiten der Crew, die dem rauchenden Galaxy Note 2 mit einem Feuerlöscher zu Leibe rückte, konnte zwar schlimmeres verhindert werden. Der Imageschaden für Samsung ist aber enorm.

Das Unglück ereignete sich einem Bericht der britischen BBC zufolge auf einem Flug von Singapur ins indische Chennai. Während der Reise bemerkten Passagiere, dass Rauch aus den Gepäckfächern über ihren Köpfen drang. Das Kabinenpersonal öffnete die Fächer und entdeckte im Handgepäck eines Passagiers ein Samsung Galaxy Note 2, aus dem Rauch ausströmte und Funken spritzten.

Flugpersonal sicherte Handy in Wasserglas
Die Flugbegleiter hielten mit einem Feuerlöscher auf das rauchende Handy und gaben es - immer noch Funken sprühend - letztlich in ein Glas Wasser, das auf der Flugzeugtoilette deponiert wurde. Dort verblieb das Problem-Smartphone bis zur sicheren Landung in Chennai. Die Airline bittet nun darum, bestimmte Geräte nur im Handgepäck zu befördern und sie während des Flugs nicht einzuschalten.

Samsung hat den Vorfall bereits bestätigt. "Wir sind uns eines Zwischenfalls mit einem unserer Geräte bewusst. Bei Samsung hat die Sicherheit der Kunden höchste Priorität", erklärt der südkoreanische IT-Konzern. Man habe die lokalen Behörden kontaktiert, um mehr Informationen über den Fall zu bekommen.

Galaxy-Note-7-Rückrufaktion beutelt Samsung
Für Samsung kommt der Zwischenfall zur Unzeit: Das Unternehmen kämpft derzeit mit einer großen Rückrufaktion bei seinem neuesten Top-Smartphone Galaxy Note 7, das ebenfalls durch Akkubrände in Verruf geraten ist. Die Nutzung dieses Geräts im Flugzeug hat die US-Luftfahrtbehörde FAA sogar explizit verboten.

Die Umtauschaktion schadet Samsung dabei nicht nur im ewigen Konkurrenzkampf mit Apples iPhone, sondern dürfte auch sehr viel Geld kosten. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Samsung Firmenbeteiligungen im Wert von rund 800 Millionen Dollar veräußert hat, um die Verluste durch die Rückrufaktionen abzufangen.

Brennende Akkus sind indes kein Samsung-Spezifikum. In der Vergangenheit gab es immer wieder Berichte über explodierende Smartphones, meist handelt es sich bei solchen Vorfällen aber um bedauerliche Einzelfälle. Bei Samsungs Galaxy Note 7 sind dagegen weltweit bereits mehr als hundert Fälle bekannt, in denen sich das Gerät entzündet hat. Der Imageschaden für die Koreaner ist enorm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).