Do, 23. November 2017

Aus Singapur

26.09.2016 12:33

„Rolling Stone“ bekommt jungen Co-Eigentümer

Das Musikmagazin "Rolling Stone" hat einen neuen Miteigentümer aus Singapur. Das Start-up BandLab Technologies, das vom 28-jährigen Kuok Meng Ru geführt wird, habe vom bisherigen Eigentümer Wenner Media einen Anteil von 49 Prozent übernommen, teilten beide Firmen Sonntagabend mit.

Kuok ist der Sohn des weltgrößten Palmöl-Händlers Kuok Khoon Hong. Die Familie ist eine der reichsten Asiens. Wie viel Kuok für den Einstieg beim "Rolling Stone" bezahlt, wurde nicht mitgeteilt

Er wird den Angaben zufolge Chef einer neuen Tochterfirma namens Rolling Stone International, die unter anderem Live-Veranstaltungen wie Konzerte organisieren und Fanartikel im Namen des populären Magazins vertreiben soll. "Wir sehen eine große Gelegenheit, unsere Marke in neue Märkte und Geschäftsbereiche auszubreiten", erklärte der Digital-Chef von Wenner Media, Gus Wenner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden