Di, 21. November 2017

Teure Tiere

26.09.2016 09:10

Größte Schaf-Zuchtausstellung fand in Tirol statt

Schafzüchter aus dem Ötztal schickten gestern in Sölden ihre Tiere auf den Laufsteg. Es geht in der Bewertung um Millimeter, Farbnuancen, um Haaresbreite! 10.000 Euro und mehr können Zuchtschafe wert sein. Stefan Brugger vom Schafzuchtverband sieht in den wolligen Nutztieren eine gute Alternative zu Milchkühen.

So lässt sich die Atmosphäre bei der heuer größten Zuchtausstellung in Tirol zusammenfassen. Knapp 770 Tiere - so viele wie nie zuvor bei einer Bezirksschau - wurden bei der 3. Ötztaler Talausstellung präsentiert. Die Schafzucht ist im Aufwind. Der Tiroler Verband zählt heute rund 100 Vereine, 1800 Mitglieder, 15.000 Tiere. Das Ötztal zählt zu den stärksten Regionen.

Schafzucht als alternative zur Milchwirtschaft
Stefan Brugger, Obmann des Vereins Sölden-Zwieselstein und Vize-Chef des Landesverbandes, ist überzeugt, dass in Tirol noch viel Potenzial in der Schafzucht liegt. "Die Tiere haben mehrfachen Nutzen. Ihre Wolle und ihr Fleisch sind wieder gefragt. Der Erhalt des Genmaterials wird über die Zucht garantiert", erklärt Brugger. Vor allem für Nebenerwerbsbauern seien die genügsamen Tiere eine gute Alternative zur arbeitsintensiven und ertragsschwachen Milchwirtschaft.

"Gewonnenen Mascherln entscheidend"
Zuchtschafe sind wie Kunstwerke. Sie erzielen Liebhaberpreise. Das teuerste Schaf der Welt brachte einem Schotten rund 300.000 Euro ein. So hoch werden Weißes Tiroler Bergschaf und andere heimische Artgenossen nicht gehandelt. Die Spitzenpreise bewegen sich im fünfstelligen Euro-Bereich. Brugger: "Für einen richtigen Züchter ist der Verkaufswert nicht das Entscheidende, sondern die Mascherln, die er bei Bewerben als Preis bekommt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).