So, 22. Oktober 2017

Bei Mindestsicherung

25.09.2016 13:20

Stöger: Weniger Geld für Integrationsverweigerer

Sozialminister Alois Stöger gibt sich in der Diskussion um die Reform der Mindestsicherung kompromissbereit und hat sich am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" als "Anhänger" des Vorarlberger Modells geoutet. Dieses sieht vor, dass Integrationsverweigerer weniger Geld erhalten.

Abermals unterstrich Stöger auch seine Kompromissbereitschaft zur ÖVP-Forderung nach einer Deckelung der Mindestsicherung für Mehrpersonenhaushalte: "Von meiner Seite gibt es Bewegung", betonte er. "Die Geldleistung bei der Mindestsicherung kann man tatsächlich begrenzen", die Frage sei, in welcher Höhe. Wichtig sei, dass man jene Leistungen, die die Bezieher als Sachleistungen brauchen - etwa zum Wohnen - auch anbiete.

Die ÖVP fordert außerdem für Personen, die noch nicht länger als sechs Jahre in Österreich leben, eine "Mindestsicherung light" - einer generell niedrigeren Mindestsicherung für Flüchtlinge kann Stöger aber nichts abgewinnen: "Wir reden von Menschen und wir reden von Armut, und wenn wir Armut in Österreich verhindern wollen, dann ist der Reisepass nicht das Entscheidende." Er stelle die Frage, welche Personengruppe die nächste sei - "da warne ich davor".

Volle Mindestsicherung nur bei Integrationswillen
Vorstellen kann sich der Minister dagegen das Vorarlberger Modell, wo es Konsequenzen bei Integrationsverweigerung geben und mehr Gewicht auf Sachleistungen gelegt werden soll: Herzstück der dortigen Strategie ist die Integrationsvereinbarung, die Asylberechtigte seit Jänner unterschreiben müssen. Darin verpflichten sich die Unterzeichner etwa, Deutsch zu lernen, Wertekurse zu besuchen und diese auch einzuhalten sowie sich um Arbeit zu bemühen. Wird die Vereinbarung nicht eingehalten, soll auch die Mindestsicherung gekürzt oder ganz entzogen werden. Er sei "ein Anhänger" dieses Modells, sagte Stöger, "das kann man durchaus umsetzen". Er sei "gerne bereit", mit der ÖVP darüber zu sprechen.

Einmal mehr bewarb Stöger das SPÖ-Modell eines "Integrationsjahres" für aussichtsreiche Asylwerber und Asylberechtigte. Man müsse sicherstellen, Menschen auf der Flucht auch gut zu betreuen. Die Dauer bis zum Flüchtlingsstatus solle nicht länger als ein halbes Jahr sein, dann solle das Integrationsjahr ansetzen: Zuerst solle die deutsche Sprache, dann die heimische Kultur gelernt werden, anschließend sollen im Rahmen eines Kompetenzchecks die Qualifikationen erörtert und dann Arbeitsangebote gemacht werden. Wenn jemand nicht bereit sei, sich am Integrationsjahr zu beteiligen, "dann bekommt er auch nichts", betonte Stöger.

Weiter gegen 1-Euro-Jobs für Flüchtlinge
Mit der ÖVP-Idee von 1-Euro-Jobs für Flüchtlinge kann Stöger dagegen weiterhin wenig anfangen. "Ich habe nichts gegen 1-Euro-Jobs, wenn ich einen Euro in sechs Minuten bekomme", merkte der aus der Gewerkschaft kommende Stöger an. Angesichts der jüngsten Wifo-Studie, wonach die Mindestsicherung für viele Bezieher in Wien zum Dauerzustand wird, räumte der Minister ein: "Wir brauchen Anstrengungen", dass es mehr (geeignete) Jobs gebe. Ziel der neuen 15a-Vereinbarung zwischen Bund und Ländern sei es, all jene Elemente zu stärken, die dazu führen, aus der Sozialhilfe herauszukommen, erklärte Stöger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).