Mi, 18. Oktober 2017

Von Cops erschossen

25.09.2016 11:18

Videos: War dieser Mann wirklich bewaffnet?

Die Polizei in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina hat bekräftigt, dass der am Dienstag von einem Beamten erschossene Afroamerikaner Keith Lamont Scott bewaffnet gewesen sei und eine Bedrohung dargestellt habe. Nach fünftägigen, teils gewaltsamen Protesten veröffentlichte die Behörde am Samstag Fotos, die unter anderem eine auf dem Boden liegende kleine Handfeuerwaffe und ein Knöchelholster zeigen. Außerdem veröffentlichte sie zwei Videos von dem Einsatz.

Die Waffe und das Holster seien nach dem Vorfall sichergestellt worden, hieß es in einer ausführlichen schriftlichen Mitteilung der Polizei.

Zur selben Zeit wurden zwei Videos von dem Vorfall veröffentlicht, die von einer Polizei-Körperkamera und einer Kamera auf dem Armaturenbrett eines Streifenwagens stammen. Auf einem scheint Scott nach Experteneinschätzungen etwas in der Hand zu halten - was aber genau, ist nicht eindeutig zu erkennen.

Verdächtiger in Wohnsiedlung erschossen
Der 43-jährige Familienvater Keith Lamont Scott war am Dienstag bei einem Polizeieinsatz gegen einen anderen Verdächtigen auf einem Parkplatz vor einer Wohnsiedlung erschossen worden. Der Polizeischütze ist ebenfalls Afroamerikaner, er wurde für die Dauer der Untersuchungen vom Dienst suspendiert.

Video: Scotts Frau filmte mit ihrem Handy den Polizeieinsatz.

Nach Polizeiangaben hatten Beamte Scott zunächst mit einem Joint in seinem Auto sitzen gesehen, kurz danach mit einer Waffe in der Hand. Als er schließlich nach wiederholter Aufforderung ausgestiegen sei, habe er sich geweigert, seine Waffe niederzulegen. Tatsächlich sind in einem der Videos mehrere Rufe zu hören: "Put your gun down!"

Familie: "Keith stellte keine Bedrohung dar"
Scotts Familie hingegen beharrt darauf, dass der Mann keine Bedrohung dargestellt habe. Eines der Videos zeige, dass er sich zum Zeitpunkt der Schüsse von den Polizisten wegbewegt habe, argumentierte sie am Samstag auf einer Pressekonferenz. Am selben Tag gingen in Charlotte erneut Hunderte Menschen aus Protest gegen die Schüsse auf die Straße.

Die Polizei hatte sich zunächst geweigert, Videoaufnahmen von dem Einsatz zu veröffentlichen, die nach ihren Angaben zeigen, dass der 43-Jährige eine Bedrohung für die Beamten darstellte. Scotts Witwe Rakeyia Scott zeigte daraufhin am Freitag Smartphone-Aufnahmen von dem Vorfall. Diese klären aber nicht, ob ihr Mann bewaffnet war oder nicht.

Daraufhin waren die Rufe nach einer Veröffentlichung der Polizeivideos lauter geowrden. Angehörige des Opfers konnten die Aufnahmen bereits am Donnerstag sehen. Anwälte der Familie sagten aber, dies habe bei ihnen "mehr Fragen als Antworten" ausgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).