Di, 24. Oktober 2017

Nach Mord in Berlin

23.09.2016 18:29

Piraten-Politiker spazierte mit Leiche durch Stadt

Es wird immer bizarrer in dem schockierenden Kriminalfall um den Berliner Piraten-Politiker Gerwald Claus-Brunner. Der 44-Jährige gestand in einem Abschiedsbrief, einen 29-jährigen Bekannten getötet zu haben, bevor er sich Tage später selbst das Leben nahm. Für die Ermittler ist das Schreiben authentisch, der Fall somit abgeschlossen. Nun kommen täglich neue schaurige Details des offenbar lange geplanten Mordes und anschließenden Suizids ans Licht.

Aus Aufzeichnungen einer Videokamera geht hervor, dass der 44-Jährige am Donnerstagabend vergangener Woche mit einer großen schwarzen Kiste auf einer Sackrodel unterwegs war. Die "Bild" veröffentlichte am Freitag Fotos, auf denen der Pirat wie immer mit Latzhose und Kopftuch in einem Kiosk im Stadtteil Steglitz einkaufte, wo er wohnte. Vermutlich war er auf dem Weg zu seinem Opfer.

Leiche des Opfers war nackt und gefesselt
Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner bestätigte, dass der 29-Jährige an diesem Abend getötet wurde - durch stumpfe Gewalt gegen den Oberkörper in seiner Wohnung im Berliner Bezirk Wedding. Claus-Brunner muss dann die Leiche nach Hause transportiert haben, wo beide Toten am Montag in verschiedenen Zimmern entdeckt wurden. Tagelang hat der junge Mann demnach dort gelegen, er soll nackt und gefesselt gewesen sein. Den Beamten, die als erste die Wohnung betraten, bot sich nach Polizeiangaben "ein schauriges Bild".

Die Polizei hat nun auch Medienberichte bestätigt, wonach der 29-Jährige Ende Juni Claus-Brunner wegen Stalkings angezeigt hatte. Er fühlte sich demnach verfolgt und belästigt durch "unerwünschte Kontaktaufnahme, Anrufe, WhatsApp-Nachrichten und ein falsches, für ihn angelegtes Facebook-Profil", wie Polizeisprecher Thomas Neuendorf sagte.

Claus-Brunner war in eigener Partei umstritten
Die beiden Leichen wurden einen Tag nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus gefunden. Unklar ist, ob es ein inszeniertes Ende nach der verlorenen Wahl war - die Piraten waren in hohem Bogen aus dem Landesparlament geflogen. Als Mitglied der bundesweit ersten Piratenfraktion war Claus-Brunner umstritten, er hatte oft gegen seine eigenen Leute gestimmt.

"Fall abgeschlossen, gegen Tote wird nicht ermittelt"
Auch das könnte Teil des Planes gewesen sein: Der große Mann schickte seinen Nachlass an seinen früheren Lebensgefährten. Das Paket mit persönlichen Gegenständen und dem schriftlichen Geständnis kam dort aber nicht an und landete schließlich bei der Polizei. Für die Ermittler ist demnach auch klar, dass niemand anderes an der Tötung des 29-Jährigen beteiligt war. "Der Fall ist abgeschlossen, gegen Tote wird nicht ermittelt", hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).