Fr, 24. November 2017

Türkei

23.09.2016 10:25

Kritischer Journalist erneut festgenommen

Die türkische Polizei hat den regierungskritischen Journalisten und prominenten Autor Ahmet Altan nur Stunden nach seiner Freilassung erneut festgenommen. Nach Berichten der unabhängigen Plattform P24 sind in der Türkei derzeit rund 100 Journalisten in Haft oder Polizeigewahrsam. Reporter ohne Grenzen kritisierte am Donnerstag, die Repression gegen Journalisten in der Türkei habe "ein nie gekanntes Ausmaß erreicht".

Ahmet Altan hatte nach seiner Freilassung gewarnt, sollte die politische Führung keinen Kurswechsel vollziehen, drohe der Türkei eine "schreckliche Zukunft". Am Donnerstagabend meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu dann, ein Istanbuler Gericht habe dem Einspruch der Staatsanwaltschaft gegen Altans Freilassung stattgegeben.

Zeitgleich mit seiner Freilassung war am Donnerstag gegen seinen Bruder Mehmet Altan Untersuchungshaft verhängt worden. Beiden werden Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und versuchter Umsturz der Regierung bei dem Putschversuch vom 15. Juli vorgeworfen.

Die Brüder waren vor rund zwei Wochen laut Anadolu unter der Anschuldigungen festgenommen worden, in einer Live-Fernsehsendung am 14. Juli "unterschwellige Botschaften" über den bevorstehenden Putschversuch verbreitet zu haben. Autoren, Musiker, Künstler und Akademiker - darunter drei Nobelpreisträger - hatten nach der Festnahme in einem offenen Brief dazu aufgerufen, "gegen die Hetzkampagne der Regierung" zu protestieren. Zu den fast 300 Unterzeichnern des Briefes gehören Orhan Pamuk, Neil Gaiman, Nick Hornby, Nick Cave, Herta Müller und Günter Wallraff.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden