So, 19. November 2017

Streit geht weiter

23.09.2016 10:15

Aufstand der Wiener SPÖ gegen „Maulkorb-Erlass“

Der Befehl aus dem Rathaus wurde keine zehn Stunden lang befolgt: Viele Funktionäre der SPÖ wehren sich mit deutlichen Worten gegen den "Maulkorb-Erlass", den die Parteispitze verhängt hat - sie wollen "offen über die Probleme der Wiener SPÖ diskutieren". Dazu SPÖ-Landtagsabgeordneter Christian Deutsch: "Das war und ist gute sozialdemokratische Tradition. Es gibt Maulkörbe für Hunde, nicht für Menschen."

Am Donnerstag meinte dann die erst seit Kurzem in der Parteizentrale in der Löwelstraße sitzende Landesgeschäftsführerin Sybille Straubinger: "Wer jetzt versucht, Richtungsdebatten in der Öffentlichkeit zu führen, schadet der gesamten SPÖ und auch sich selbst." Das fassten nicht wenige Kritiker am "Willkommens"- und "Alles paletti"-Kurs von Sonja Wehsely und Stadtratskollegin Sandra Frauenberger als Drohung auf. Die gleichzeitige Ankündigung von Bürgermeister Michael Häupl, "die Kommunikation mit der Öffentlichkeit künftig strenger zu handhaben", war für eine Deeskalation dann auch nicht wirklich hilfreich.

"Probleme endlich lösen"
"Wir brauchen keinen 'Maulkorb-Erlass'. Wir müssen offen über unsere Probleme reden", kritisierte nur zehn Stunden später der SPÖ-Landtagsabgeordnete Deutsch die neue strenge Linie der Wiener Parteispitze. Zitat: "Es gibt Maulkörbe für Hunde, nicht für Menschen. Die Probleme der Wiener SPÖ dürfen nicht einfach weiter verwaltet werden, sondern müssen endlich gelöst werden." Die Unzufriedenheit großer Gruppen in der SPÖ steige, nötige Änderungen müssten offen diskutiert werden.

Ähnlich wie der langjährige Landtagsabgeordnete argumentieren noch weitere SPÖ-Funktionäre am Telefon gegenüber der "Krone": "Warum muss jetzt geschwiegen werden? Die Sektion 8 und das 'Team Haltung' durften ja im Frühjahr sogar öffentlich gegen den eigenen Kanzler auftreten und ihn wochenlang kritisieren. Und jetzt, wenn's um die Wiener SPÖ geht, wollen genau die, die stets diese 'offene Diskussion' gefordert haben, die Redefreiheit verbieten?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden