Mo, 23. Oktober 2017

Verhandlung vertagt

23.09.2016 09:46

Tierquälerei mit Elektroschocks in Reitstall?

Tierschutzorganisationen schlugen schon Alarm. Doch erst ein Unfall mit einem entlaufenen Hund brachte den Stein ins Rollen - und eine Reitstallbesitzerin aus Niederösterreich auf die Anklagebank.

"Tierquälerei" lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft an die Stallbesitzerin. Dort sind nicht nur eigene und Fremdpferde untergebracht, sondern es soll auch eine Hunde-Inzucht betrieben worden sein.

Elektroschocks und Mangelernährung?
Als einer dieser Hunde ausbüxte und bei einem Unfall verletzt worden ist, soll der katastrophale Pflegezustand aller Tiere - auch Hasen und Ziegen - aufgeflogen sein. Tiere sollen mit Elektroschocks malträtiert worden sein, dafür fehlten Futter und Pflege.

Verhandlung musste vertagt werden
Die Verhandlung in Wiener Neustadt musste jetzt vertagt werden - es wurden Zeugen beantragt, die berichten können, dass es den Tieren doch so gut ergangen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).