Sa, 18. November 2017

Luchs-Skandal

23.09.2016 06:00

Mehr Macht für Jäger geplant

"Das ist ein Freibrief für die Wilderer", ärgert sich der grüne Klubobmann Gottfried Hirz, nachdem eine Linzer Jägerin (64) für den illegalen Abschuss eines Luchses nun nicht einmal mehr Schadenersatz zahlen muss - die "Krone" berichtete. Groteskerweise fordert Hirz auf den ersten Blick mehr "Macht" für die Jäger!

"Das Jagdrecht ist ein Landesgesetz. Hier haben wir eine Chance, etwas zu bewirken", sagt Hirz, der bekanntlich im Landtag für eine Verschärfung eintritt.
Da die aktuellen Strafen - die Linzerin muss für den erlegten Luchs nur 1920 Euro Geldbuße zahlen, zudem hat das Landesgericht Steyr die 12.101 Euro Schadenersatz aufgehoben - nicht abschreckend wirken, fordert Hirz, dass die Jäger einen Disziplinarrat bekommen und selbst etwa über die Aberkennung der Jagdkarte entscheiden können. Diese bekommt die Luchs-Wilderin nach einem Einspruch auch nach  30 Monaten wieder zurück. Auch Oberösterreichs Landesjägermeister Sepp Brandmayr ärgert sich, dass die Waidmänner  gegen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen keine Disziplinarmöglichkeiten haben und damit mit den milden Strafen  leben müssen.
"Fatal ist, dass der Luchs in der Gesellschaft einen hohen Wert, aber keinen Preis hat", ärgert sich Hirz - denn in das Luchsprojekt in OÖ, dem derzeit die Männchen fehlen, wurden schon rund 400.000 Euro investiert, aber Schadenersatz für einen erlegten Luchs gibt’s nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden