Fr, 17. November 2017

Flüchtlinge im Auto

22.09.2016 17:30

Belgische Polizisten in Frankreich verhaftet

Weil zwei belgische Polizisten in Frankreich am Steuer eines Wagens voller Flüchtlinge aufgegriffen worden sind, gibt es zwischen den Ländern diplomatische Verstimmungen. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve bestellte den belgischen Botschafter in Paris ein und telefonierte auch mit seinem belgischen Amtskollegen Jan Jambon, wie AFP und Reuters am Donnerstag berichteten. Cazeneuve habe eine Klarstellung verlangt.

Der Vorfall hatte sich am Dienstagabend ereignet. Die beiden belgischen Beamten wurden im nordfranzösischen Nieppe nahe der belgischen Grenze von französischen Polizisten angehalten. Im Fahrzeug der Belgier befanden sich 13 Flüchtlinge. Diese sowie die beiden Polizisten wurden verhaftet. Nach ihrer Verhörung durften die belgischen Kollegen wieder gehen.

Flüchtlinge wollten von Calais nach Großbritannien
Der belgische Fernsehsender RTBF berichtete unter Berufung auf die Polizei, die Flüchtlinge seien im nordfranzösischen Calais in einen Transporter gestiegen - im Glauben, er fahre nach Großbritannien. In Wahrheit sei der Wagen aber Richtung Belgien gefahren. Dort habe ihn die Polizei angehalten und die Flüchtlinge verhört. Die Sicherheitskräfte hätten dann beschlossen, die Flüchtlinge in Richtung der Grenze zu Frankreich zu bringen, dabei seien die Polizisten aber auf französisches Territorium gelangt.

Der belgische Kommissar Georges Aeck sagte dem Sender RTBF zur Begründung, man habe die Menschen "in die Richtung gebracht, in die sie wollten". Ein Sprecher der belgischen Polizeigewerkschaft erhob schwere Vorwürfe gegen die französischen Kollegen. Diese hätten den belgischen Polizisten Handschellen angelegt, ihnen die Waffen abgenommen und sich über sie lustig gemacht. Das bestreiten die französischen Behörden.

Aus Kreisen der französischen Polizei hieß es, dass der Vorfall nicht der erste dieser Art gewesen sei. Dennoch hofft die zuständige Präfektur im nordfranzösischen Lille, dass "die guten Beziehungen zu Belgien und die bestehende Zusammenarbeit vor allem im Bereich der Einwanderung" fortgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden