Mo, 11. Dezember 2017

ÖVP-"Dringliche"

22.09.2016 16:40

Mindestsicherung: Neun brennende Fragen

Ein Beamter der Magistratsabteilung 40 packt aus - große Aufregung nach den "Krone"-Berichten über das großzügige Verhalten der Stadt im Umgang mit der Sozialhilfe. Die Wiener ÖVP fordert in einer Dringlichen Anfrage vor dem Landtag nun klare Antworten von Sozialstadträtin Sonja Wehsely auf neun Fragen.

"Wien muss endlich aufwachen. Wer arbeitet, darf nicht der Dumme sein!", so ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel. "Nirgendwo sonst wird so viel Mindestsicherung ausgezahlt wie in Wien. Und nirgendwo sonst wird jede Änderung so blockiert wie in Wien."

Wie viele Familien mit fünf oder mehr Kindern gibt es?
In der Anfrage an Stadträtin Wehsely werden brennende Fragen rund um die "Krone"-Berichte eines Insiders gestellt. Ein Auszug aus dem Katalog: Der Informant gibt als Beispiel Fälle von Mindestsicherungsbeziehern mit fünf oder mehr Kindern an und betont, dass dies "absolut nicht außergewöhnlich" sei: Wie viele Fälle gab es im Jahr 2015 und bis dato, in denen eine Bedarfsgemeinschaft fünf oder mehr Kinder umfasste?

Wird Geld gesetzeswidrig ausbezahlt?
In der Praxis wurde von einigen Mitarbeitern der MA 40 aus der "Hilfe in besonderen Lebenslagen" eine "Einrichtungspauschale" in der Höhe von 1500 Euro pro Person gemacht, die ohne Kontrolle vergeben wird. Wie kann es sein, dass in der MA 40 in gesetzwidriger Art und Weise Geldleistungen ausbezahlt werden?

Politologe Peter Filzmaier im krone.tv-Interview: Warum das Thema Mindestsicherung alles andere derzeit überlagert.

Wehsely: "Keine unkontrollierte Auszahlungen"
Aus dem Büro der Stadträtin heißt es: "Die Vorwürfe, die medial bekannt gemacht wurden, weisen wir zurück - weder gibt es diese mündlichen Weisungen (deren Anweisung und Befolgung wäre rechtswidrig), noch wird die BMS unkontrolliert an Kinder ausbezahlt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden