So, 22. Oktober 2017

Nach Wirbel-OP

22.09.2016 11:40

Karriere-Ende? Hannes Reichelt spricht Klartext

Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt ist nach einer Operation an der Lendenwirbelsäule weitgehend "schmerzfrei". "Es geht mir viel besser als 2014", sagte der 36-Jährige, der sich bereits damals nach einem Bandscheibenvorfall einem Eingriff unterzogen hatte, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Innsbruck (siehe Video oben). Als "Wunschziel", um wieder auf Skiern zu stehen, nannte er Ende Oktober.

"Die OP ist gut verlaufen", berichtete der Radstädter, der sich im Sanatorium Kettenbrücke dem Eingriff unterzogen hatte. Im Gegensatz zu 2014 habe er diesmal auch keine Lähmungserscheinungen verspürt und fühle sich "mobiler", so Reichelt: "Luftsprünge kann ich aber noch keine machen."

Das erste Mal habe er im Juli bei einem Training in Zermatt, bei dem er einen Schlag abbekommen hatte, Schmerzen verspürt, blickte der Ski-Weltmeister zurück. Nach einer Behandlung im Sanatorium Kettenbrücke sei es nach Portillo in Chile gegangen. "Dort habe ich zwei Wochen super trainiert", meinte Reichelt, ehe die Schmerzen erneut auftraten. Danach hätten sich diese auch nicht mehr beruhigt.

Jetzt steht dem Ski-Weltmeister eine etwa vierwöchige Regenerationsphase bevor, ehe er wieder mit leichtem Training beginnen kann. Dass Reichelt keinen "neurologischen Ausfall" habe, mache die Reha einfacher, erklärte sein behandelnder Arzt im Sanatorium Kettenbrücke, Michael Gabl, der Reichelt auch 2014 operiert hatte. Zunächst brauche es eine "strikte Schonphase", so Gabl. Zudem müsse die Rumpfmuskulatur in der Rehabilitationsphase stabilisiert werden. "Erst, wenn sie belastungsstabil ist, kann mit wohldosiertem Training begonnen werden". Ziel sei jedenfalls, dass der 36-Jährige noch heuer in den Weltcup einsteigen kann.

Dass mit der Ski-WM in St. Moritz 2017 ein Großereignis vor der Tür steht, setzte ihn nicht unter Druck. "Da ich im Super-G einen Fixplatz habe (Reichelt ist amtierender Weltmeister, Anm.), stresst mich das nicht", sagte der Salzburger. Anders sei dies klarerweise bei der Abfahrt, wo Reichelt um einen Startplatz kämpfen muss.

"So trittst du sicher nicht ab"
Selbstverständlich habe er "kurz überlegt", ob er aufhören soll. "Dann habe ich mir aber gedacht, so trittst du sicher nicht ab", meinte der 36-Jährige. Reichelt wolle auf "jeden Fall" diese und nächste Saison fahren. Das Ziel wäre aber 2019. "Die Liebe zum Sport" sei seine Motivation. Es mache "Spaß, sich mit den Jungen zu duellieren".

Der Salzburger hatte sich am 17. September im Innsbrucker Sanatorium Kettenbrücke einer Operation an der Lendenwirbelsäule unterzogen, wobei ihm ein Stück Bandscheibe aus dem Wirbelkanal entfernt wurde. Der Radstädter hatte bereits vor drei Jahren massive Rückenprobleme gehabt. Im Jänner 2014 gewann er trotz großer Schmerzen die Kitzbühel-Abfahrt. Danach traten Lähmungserscheinungen in den Beinen auf und Reichelt wurde Ende Jänner 2014 wegen eines akuten, schweren Bandscheibenvorfalls operiert. Damals fiel Reichelt für die Olympischen Spiele aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).