Mi, 22. November 2017

Lesungen und Kunst

21.09.2016 17:18

58 Museen und Galerien laden ein

"Ich freue mich auf die Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte", meinte Chefredakteur Gerd Schneider am Dienstag im Landesstudio Salzburg, wohin Dutzende Mitwirkende der ORF-Lange Nacht der Museen zur Eigenpräsentation gekommen waren. Erstmals dabei sind Atelier 13, Bibelwelt oder die Red Dot Gallery.

Von A wie Abgusssammlung der Universität Salzburg, Department Klassische Archäologie, bis zu W wie Wasserwelt der Salzburg AG am Mönchsberg hatten sich Dutzende Repräsentanten der Lange-Nacht-Adressen im Publikumsstudio der Salzburger ORF-Zentrale eingefunden. Begrüßt von CR Gerd Schneider, das Medienhaus im Nonntal macht heuer zum fünften Mal selber mit. "In Zusammenarbeit mit der Ars Electronica begeben wir uns auf eine erstaunliche Reise - aber nicht in den Kosmos, sondern ins Innere des menschlichen Körpers. Dazu haben wir Robotertechnik der Zukunft im Programm und unseren Garten der Nachhaltigkeit."

Unter den "Novizen" der Langen Nacht vom 1. Oktober (18 bis 1 Uhr) ist auch die Red Dot Gallery, die sich adressenmäßig als Nachfolgerin der Galerie Altnöder (Sigmund Haffner Gasse) positioniert hat. Galeristin Petra Döcker verspricht "attraktive Art-Performances" mit Kurator Siegfried Santoni. Insgesamt sind 58 Museen und Galerien dabei, einen karitativen Sonderprogrammpunkt steuert im Domquartier erneut der Round Table 45-Club mit der Versteigerung eines Kunstwerks bei. Kunst zum Nachdenken, primär im gesellschafts- und umweltpolitischen Sinn trägt auch ein anderer Neuling bei, Stadtgalerie Museumspavillon, vetreten durch den aktuell ausstellenden Künstler Dieter Huber. Ebenfalls erstmals an Bord der Langen Nacht ist das Stefan Zweig Centre Salzburg, vertreten von Dr. Klemens Renoldner: "Unsere Ausstellung zeigt in Bildern und Dokumenten das Leben des Autors." Dazu finden Lesungen aus Zweigs Werken durch Brigitte Trnka statt. Schriftsteller Walter Müller wiederum ergänzt das umfangreiche Programm der Universitätsbibliothek Salzburg mit Geschichten aus und über Salzburg, der Übertitel lautet, so Dr. Susanne Graggaber, "Salisburgensien".

Mittersill hält Stellung im Pinzgau
Der weitest angereiste Nacht-Verkünder war Uwe Edlinger von den Nationalparkwelten aus Mittersill: "Wir halten alleine die Stellung im Pinzgau und werden heuer wieder einen Tanzschwerpunkt haben." Tanzeinlagen in höchst Musik-geschichtlicher Umrahmung bietet auch das immer sehr bemühte Mozart-Wohnhaus mit Museums-Pädagogin Maria Erker an. Das Salzburg Museum hat natürlich den Dauerbrenner Landesausstellung 1816-2016 im nächtlichen Portfolio, als Sendbote des Pongaus war der bildende Künstler Heinz Tischer aus Schwarzach im Nonntal. Er macht wieder einen eigenen LNdM-Kalender. Sammelplatz mit Info-Point am 1.Oktober ist der Treffpunkt Museum am Max Reinhardt-Platz, dort gibt es für Mitglieder des "Krone"-Clubs ermäßigte Tickets. Für Kinder bis 12 ist der Eintritt frei, Kooperationspartner sind zudem die Salzburg AG und Albus Salzburg, es werden diverse Shuttle-Dienste auch ins Land angeboten. Alle Informationen unter:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden