Di, 21. November 2017

Cobra-Zugriff

21.09.2016 16:50

Streit mit Ehefrau: Syrer entführt eigene Kinder

Großfahndung in zwei Bundesländern: Nach einem Ehestreit rastete am Dienstag ein Syrer in Niederösterreich aus - der Asylwerber packte seine drei Kinder ins Auto und raste Richtung Oberösterreich davon. Mittwochfrüh kam es dann zu einem Cobra-Zugriff in einer Wohnung im niederösterreichischen Neunkirchen, die Kinder konnten unverletzt befreit werden.

Plötzlich tauchte der 42-Jährige Dienstagnachmittag auf dem Spielplatz in Gloggnitz auf. Der Asylwerber packte seine Kinder (6, 7, 9), verfrachtete sie ins Auto und raste davon. Eine Sofortfahndung samt Polizeihubschrauber blieb erfolglos.

Cobra-Zugriff am Mittwoch in Niederösterreich
Zu diesem Zeitpunkt dürfte der Verdächtige bereits Richtung Oberösterreich unterwegs gewesen sein. Dort wohnt seine Schwester. Und tatsächlich konnten die Ermittler das Handy des 42-Jährigen mitten in Steyr orten. Als die Beamten anrückten, waren der Asylwerber und die Kinder aber wie vom Erdboden verschluckt. Die Großfahndung lief die ganze Nacht - bis der Syrer Mittwochfrüh in einer Wohnung in Neunkirchen ausfindig gemacht werden konnte.

Da er gedroht haben soll, die Kinder zu töten, falls man sie ihm wegnehmen würde, rückte die Spezialeinheit Cobra an. Die Spezialisten überwältigten den Verdächtigen und befreiten die Kinder. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden