Fr, 17. November 2017

Auch in Österreich

21.09.2016 13:51

YouTube-Stars machen Google „sehr glücklich“

Mit Stolz blickt Google auf seine YouTube-Stars in Österreich. "Die österreichische Creator Community floriert - wir sind sehr glücklich mit der Entwicklung und Vielfalt. Es ist wunderbar zu sehen, wie KSFreak, Krappi und CelinaBlogsta eine große Fan-Basis außerhalb der österreichischen Grenzen anziehen", sagte der YouTube-Manager Ben McOwen-Wilson.

Als Director für Content Partnerships in Europa und Nordafrika war er am Mittwoch auch bei den 23. Medientagen in Wien. YouTube versorgt Videoblogger über den "Creator Hub" online mit Wissen darüber, wie sie erfolgreiche Videos produzieren, erklärte McOwen-Wilson.

In London, Berlin, Paris und anderen Städten hat YouTube eigene Studios eingerichtet, in denen YouTuber sich untereinander und mit Experten austauschen können. In Österreich sei ein solcher "YouTube Space" derzeit nicht geplant, aber YouTuber mit mehr als 10.000 Abonnenten könnten auch die Räumlichkeiten in Berlin und in den anderen Städten weltweit nützen, so McOwen-Wilson.

YouTube-Stars verdienen Geld mit Werbung
YouTuber verdienen an der Werbung mit, die YouTube vor den Videos abspielt. " Alles, was sie tun müssen, ist sich für die Monetarisierung zu entscheiden", erläuterte McOwen-Wilson. Wie lukrativ das für die Videoblogger ist, verrät Google nicht, nur so viel: Die Zahl der Kanäle, die im Jahr sechsstellige Erträge abwerfen, steigt Jahr für Jahr um 50 Prozent.

Schlüsselfaktor für den Erfolg von YouTube-Stars sei die authentische Kommunikation mit den Fans - "sowohl in den Kommentaren als auch im Video". "Fans lieben echte Leidenschaft zu einem Thema. Das ist es, worauf sie reagieren und was sie mit ihrer Aufmerksamkeit belohnen", sagt McOwen-Wilson. Creators müssten ein Vertrauensverhältnis zu ihren Fans aufbauen.

YouTube funktioniert anders als das Fernsehen
Ganz generell funktioniere der Medienkonsum auf YouTube anders als im Fernsehen. "Eine ganze Generation von Zuschauern sieht Videoinhalte nicht zur Ablenkung, sondern um sich aktiv einzubringen". Auf der ganzen Welt sei eine Generation mit YouTube aufgewachsen, so McOwen-Wilson. Für klassisches TV sei YouTube trotzdem keine Gefahr. Man arbeite auch mit zahlreichen Medien bei der Übertragung von Sport- und Unterhaltungsprogrammen zusammen. Auch hätten viele TV-Stationen sehr erfolgreiche YouTube-Kanäle.

Eigene Inhalte will YouTube aber auch in Zukunft nicht anbieten. Man setze stattdessen ganz auf die Creator Community. In den USA habe man aber kürzlich "YouTube Originals" gestartet, wo man mit den populärsten Bloggern sowie Hollywood-Talenten Inhalte "für den Superfan" produziere. Bisher seien 12 solcher Folgen veröffentlicht worden, bis Jahresende soll eine weitere Staffel folgen. "Im Rest der Welt investieren wir in die Macher, bieten Tools, Technologie und Bildungsressourcen an."

Angesichts des Interesses und des Hypes um YouTube-Stars denkt Google darüber nach, das auf Werbung basierende Geschäftsmodell zu adaptieren. "In den USA, Neuseeland, Australien und Mexiko haben wir YouTube Red eingeführt, ein werbefreies Abo-Angebot", sagte McOwen-Wilson.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden