So, 19. November 2017

„Robo Wunderkind“

21.09.2016 06:50

Start-up bekommt 250.000-Euro-Spritze vom Staat

Die Wiener Entwickler von Robo Wunderkind, ein lego-artiger Roboter, mit dem Kinder programmieren lernen können, bekommen frisches Geld. Das Start-up hatte sich bereits im Jahr 2015 knapp 247.000 Euro über eine Crowdinvesting-Plattform geholt und hat nun eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen.

Neben der Arkley VC und dem Business Angel Jürgen Habichler gab auch die staatliche Förderbank aws (Austria Wirtschaftsservice) Geld, und zwar einen Zuschuss von 250.000 Euro.

Das Geld wollen die Robo-Wunderkind-Gründer in die Expansion und den Aufbau eines weltweiten Vertriebsnetzes stecken. 2000 Vorbestellungen hat das Start-up schon, gefertigt werden die Roboter in China. "Wir machen jetzt eine Nullserie mit 30 Robotern und wenn alles passt, produzieren wir die 2.000", so Mitgründerin Anna Iarotska.

Im Handel sollen die Roboter dann Anfang 2017 erhältlich sein. Ursprünglich war der Verkaufsstart schon im Sommer 2016 geplant. Kostenpunkt: ab 215 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden