Do, 14. Dezember 2017

Rücktritt in Baden

20.09.2016 15:09

Lautes Sesselrücken im Rathaus

Mit einem Paukenschlag hat die Woche in Baden begonnen: Kurt Staska, seit mehr als sechs Jahren VP-Bürgermeister der Kurstadt, gab seinen Rücktritt bekannt. Über parteiinterne Querelen wurde bereits seit dem Frühjahr gemunkelt, jetzt dürften diese dem meist um leise Töne bemühten Politiker zu viel geworden sein.

Zur Zeit hat Kurt Staska keine Stimme. Der Grund: Er ist schwer verkühlt. Im Gemeinderat der Stadt Baden wird der bisherige Bürgermeister auch nach seiner Genesung keine Stimme haben - denn der 57-Jährige legte gestern sein Amt samt Mandat zurück. "Die Herausforderungen verlangen, klare Entscheidungen treffen zu können; und ein geschlossenes Auftreten", erklärt Staska. Beides sei für ihn nicht mehr im nötigen Ausmaß gegeben gewesen.

Die Stunde des Konsenspolitikers war 2010 gekommen, als seine Vorgängerin die absolute VP-Mehrheit in der Kurstadt verspielt hatte. Staska schmiedete damals eine Koalition mit den Grünen und wurde im Gemeinderat ohne Gegenstimme zum Bürgermeister gekürt.

Dieser Rückhalt bröckelte, vor allem parteiintern. Erwartet wird ein lautes, polterndes Sesselrücken. An Badener Kaffeehaustischen heißt es, die Stadträte Rudolf Gehrer, Johann Honyik und Carmen Jeitler-Cincelli werden um den Bürgermeistersessel rittern. Da wird Staska in den VP-Gremien wohl ein Wörtchen mitreden: "Ich bin Stadtparteiobmann, mit Stimmrecht . . ."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden