Sa, 18. November 2017

11.000 Euro im Monat

19.09.2016 18:28

Gorbach blitzt mit Klage auf Luxus-Frühpension ab

Dass der ehemalige FPÖ/BZÖ-Politiker und Vizekanzler Hubert Gorbach (60) vor Gericht um eine Luxus-Frühpension von 11.000 Euro im Monat kämpft, ist unverschämt genug. Jetzt ist er auch noch der Blamierte, denn nach dem Land Vorarlberg hat am Montag auch das Vorarlberger Verwaltungsgericht den Antrag des "Polit-Dinosauriers" in aller Form abgeschmettert.

Sinngemäße Begründung: Gorbach könne sich die Gesetze für Polit-Frühpensionen nicht nach seinem Gutdünken zurechtbiegen und es gelte eben einmal auch für Politiker, dass sie erst mit 65 Jahren Anspruch auf eine Pension haben. Sollte der 60-Jährige früher in Pension gehen wollen, dann könne er das frühestens 2018 mit 62 Jahren tun. Allerdings sind dann Pensions-Abschläge von 13 Prozent fällig.

Nächste Station: Verfassungsgerichtshof
Am Montagabend kündigte Gorbach an, in die nächste Instanz zu ziehen. "Ich bin überzeugt, dass ich hier den Verfassungsgerichtshof anrufen werde", sagte er in einem ORF-Interview. Er wolle Gerechtigkeit auch im Vergleich zu den Regelungen des Bundes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden