Di, 21. November 2017

„Spamalot“-Premiere

19.09.2016 14:25

Uwe Kröger ziemlich schräg in Salzburg

"Salzburg hat heute gezeigt, dass es reif für eine schräge Komödie ist", freute sich Musical-Star Uwe Kröger (51) nach der gelungenen "Spamalot"-Premiere im Landestheater. Die Monty-Python-Persiflage auf eine Reihe von Erfolgsmusicals schlug ordentlich ein.

"Du darfst auf der Bühne nicht über die fremden und eigenen Witze lachen - davon gab es in dem Stück genügend. Und dann sollst du dennoch ernsthaft spielen", kicherte Kollegin Pia Douwes (52).

Begeisterung und viel Applaus übrigens auch bei Vereinigte-Bühnen-Chef Christian Struppeck und Stephen Schwartz (64). Und wenn dem Mann etwas in puncto Musical gefällt, dann hat das Gewicht. Er ist immerhin drei Oscars und zwei Grammys schwer, komponierte die Filmmusik zu Hits wie "Pocahontas" oder "Der Glöckner von Notre Dame" und inszeniert derzeit in Wien "Schikaneder", das am 30. September im Raimund Theater Premiere hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden