Di, 21. November 2017

Interne Turbulenzen

19.09.2016 19:13

Tiroler SPÖ-Chef Ingo Mayr tritt zurück

Tirols SPÖ-Chef Ingo Mayr wirft nach anhaltenden Turbulenzen in der Partei das Handtuch. Am Parteitag am 22. Oktober werde er nicht mehr kandidieren, teilte er am Montag mit.

Als Mayrs Nachfolgerin war zuletzt die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik gehandelt worden. Nur wenige Stunden nach der Bekanntgabe von Mayrs Abgang ließ sie am Montagabend denn auch wissen, dass sie für den Parteivorsitz kandidieren werde. Sie wolle auch Spitzenkandidatin bei der nächsten Landtagswahl werden, eine mögliche Regierungsfunktion allerdings nicht antreten. Ihre Aufgabe sei es, eine "neue Gruppe" in der Tiroler SPÖ aufzubauen, so Blanik.

Mayr hatte versucht, nach dem Rücktritt der langjährigen Landtagsabgeordneten Gabi Schiessling in den Landtag einzuziehen. Vor ihm gereihte Parteifreunde weigerten sich jedoch, notwendige Verzichtserklärungen zu unterschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden