Di, 17. Oktober 2017

Sorge um Peres

19.09.2016 07:14

Zustand von Israels Ex-Präsident weiterhin ernst

Der Zustand des früheren israelischen Präsidenten Shimon Peres, der am Dienstag einen schweren Schlaganfall erlitten hatte, bleibt weiterhin ernst. Der 93-Jährige zeige nur eine "sehr langsame, moderate Verbesserung", sagte sein persönlicher Arzt und Schwiegersohn, Rafi Walden, am Sonntag.

Die Ärzte wollen Peres, der sich seit Dienstag in einem Krankenhaus bei Tel Aviv befindet, nun schrittweise aus dem künstlichen Koma aufwecken und den Einsatz des Beatmungsgeräts reduzieren. Dies sei eine "übliche Behandlungsmethode", so Walden.

Perez ist der letzte Überlebende der Generation der Gründerväter Israels. Als einer der Förderer des Osloer Abkommens mit den Palästinensern erhielt er 1994 den Friedensnobelpreis gemeinsam mit dem später ermordeten israelischen Regierungschef Yitzhak Rabin und PLO- Chef Yasser Arafat. Peres war von 2007 bis 2014 israelischer Präsident.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden