So, 19. November 2017

Taifun „Malakas“

18.09.2016 14:31

Starker Sturm fegte über Taiwan und Süden Japans

Nach dem Super-Taifun "Meranti" hat ein weiterer heftiger Wirbelsturm am Wochenende Taiwan und mehrere Inseln im Süden Japans getroffen. Rund 3000 Menschen seien in Taiwan in Sicherheit gebracht worden, teilte der Katastrophenschutz am Sonntag mit. Verletzt wurde demnach niemand.

Züge fuhren am Sonntag wieder normal, im Flugverkehr gab es aber noch einige Behinderungen. Die Unwetterwarnung sei aufgehoben worden, weil der Taifun "Malakas" Richtung Japan weitergezogen sei, hieß es.

Bis zu elf Meter hohe Wellen
Am Samstag war auf der zu Okinawa gehörenden Insel Yonaguni im äußersten Südwesten Japans bereits in mehr als 550 Haushalten der Strom ausgefallen, wie japanische Medien meldeten. "Malakas" habe in der Region Wellen von bis zu elf Metern Höhe verursacht.

Am Mittwoch hatte Taifun "Meranti" mit Windböen von mehr als 300 Kilometern pro Stunde das öffentliche Leben im Süden Taiwans lahmgelegt. Ein Mensch starb, Dutzende wurden verletzt. Anschließend richtete der Taifun im Süden Chinas Überschwemmungen und Verwüstungen an. Dort kamen sieben Menschen ums Leben. "Malakas" ist der 16. Taifun der Saison.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden