Di, 17. Oktober 2017

Singapur-GP

18.09.2016 14:06

Hülkenberg kracht beim Start gegen die Mauer

Der Grand Prix von Singapur ist für Nico Hülkenberg am Sonntag schon nach wenigen Sekunden zu Ende gewesen. Der Force-India-Pilot krachte gleich beim Start gegen die Mauer, sein Auto war zerstört.

Hülkenberg zog beim Start in die Mitte, wurde dabei aber von Carlos Sainz und Daniil Kwjat gleichsam in die Zange genommen. Hülkenberg brach aus und donnerte gegen die Mauer. Er blieb unverletzt. Das Safety Car kam sofort heraus. In der 3. Runde erfolgte der Re-Start.

"Extrem frustrierend"
"Ich war quasi im Sandwich drin", sagte Hülkenberg in einer ersten Reaktion, "Carlos hat mir dann leider einen ziemlich heftigen Schlag verpasst und dann bin ich in die Mauer gekracht." Schuldzuweisungen gab's von Hülkenberg aber keine. "Ich will auf niemanden mit dem Finger zeigen. Solche Sachen passieren im Rennen leider." Trotzdem sei der Nachmittag für ihn natürlich "extrem frustrierend".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).