Sa, 18. November 2017

Bluttat in Graz

16.09.2016 18:02

Mann attackiert Ex-Chef und Mitarbeiter mit Messer

Ein 25 Jahre alter Grazer hat am Freitag im Bezirk Geidorf mit einem Messer auf seinen ehemaligen Chef und einen Angestellten eingestochen. Dabei wurde der Ex-Chef schwer, das zweite Opfer lebensgefährlich verletzt. Der 25-jährige Verdächtige wurde festgenommen, er war erst am Donnerstag von seinem Arbeitgeber gekündigt worden, hieß es.

Zur Bluttat kam es am Vormittag gegen 9.30 Uhr in der Schanzelgasse bei einer Baustelle in unmittelbarer Nähe des LKH. Der 25-Jährige tauchte dort mit einem Messer auf und ging sofort auf seinen Ex-Chef, einen 56 Jahre alten Malermeister, los. Das Opfer erlitt dabei schwere Stichverletzungen am Hals und an der Schulter.

Ein junger Angestellter wurde Zeuge der Attacke und wollte dem Mann zu Hilfe kommen. Der Angreifer ließ daraufhin von seinem ehemaligen Chef ab und ging wie von Sinnen auf den einschreitenden 19-Jährigen los. Dieser erlitt Stichwunden am Brustkorb und brach lebensgefährlich verletzt zusammen. Beide Opfer wurden nach der Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert und befanden sich am Abend auf der Intensivstation.

Verdächtiger bei Flucht beobachtet
Nach der blutigen Tat flüchtete der Verdächtige zunächst in ein Gebäude, wurde dabei aber von einem Zeugen - bei ihm soll es sich um einen Apotheker aus der Gegend handeln - beobachtet und konnte so von der Polizei rasch ausgeforscht und festgenommen werden. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Die Einvernahme des mutmaßlichen Täters und die Ermittlungen in dem Fall laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden