Sa, 25. November 2017

Anzeige eingebracht

16.09.2016 17:06

Chef des Tennisverbandes unter Korruptionsverdacht

Spiel, Satz und Schmiergeld-Alarm? Der Society-affine Präsident des Wiener Tennisverbandes sieht sich mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Es geht unter anderem um mutmaßliche Bereicherung, fehlende Belege und rein privat genutzte Vereinsautos. Anzeige wurde bereits erstattet. Franz Sterba selbst weist alles zurück und spricht von "Rufmord".

Die bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingebrachten Vorwürfe gegen Sterba - für ihn gilt die Unschuldsvermutung - wiegen schwer. Mehrere Tennisklub-Betreiber in Wien haben dort Anzeige eingebracht. Die von Anwalt Andreas Öhler vertretenen Sportfreunde werfen ihrem Präsidenten Sterba, dem Rechnungsprüfer des Tennisverbands sowie dem Betreiber eines Leistungszentrums statutenwidrige Handlungen vor.

Konkret geht es um angebliche "Entgegennahme von Geldern ohne Vorstandsbeschlüsse". Weiters ist von fehlenden Belegen die Rede und der rein privaten Nutzung von Vereinsautos. Skurril: Auch ein angeblich ohne Gegenleistung bezahlter Showanzug von Reporterlegende Edi Finger wird angeführt. Sterba zur "Krone": "Ich prüfe rechtliche Schritte und werde das aufklären. Es gibt für alles Belege."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden