Di, 12. Dezember 2017

Bank-Testimonial

16.09.2016 13:41

"Vorstadtweib" Nina Proll auf David Alabas Spuren

Nicht, dass Nina Proll derzeit wenig Medienpräsenz gehabt hätte. Die Schauspielerin ist in aller Munde. Nicht nur wegen ihrer Rolle im ORF-Hit "Die Vorstadtweiber", oder mit ihrer "Vorstadtlieder"-Tour (ab 8. Oktober im Congress Innsbruck geht's los, Tickets gibt's hier!). Nein, per sofort ist sie auch in der Werbung omnipräsent. In einem erlauchten Kreis, denn nach Conchita Wurst und David Alaba ist Proll das Gesicht der Bank Austria.

Trifft sich gut, denn auch daheim in ihrem Männerhaushalt, Gregor Bloéb und sie haben zwei Söhne, hat Nina als Schatzmeisterin die Hosen an: "Gregor vermeidet jeglichen Kontakt mit Überweisungen und Banken, weil er damit eigentlich überhaupt nichts zu tun haben möchte. Ich mache immer den Witz, dass ich sein ganzes Vermögen auf irgendein Konto in Cayman Island überweisen und dort ein neues Leben beginnen könnte. Er würde nichts davon merken, außer das ich nicht mehr da wäre..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden