So, 22. Oktober 2017

Hackerangriff

15.09.2016 13:40

WADA-Leaks: Auch Robert Harting & Froome betroffen

Auch der deutsche Diskuswerfer Robert Harting ist ein Opfer des russischen Hackerangriffs auf vertrauliche Daten der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Der Olympiasieger von 2012 und dreifache Weltmeister äußerte sich am Donnerstag auf sportbild.bild.de zu den Veröffentlichungen über eine Medikamenteneinnahme während der Spiele von Rio de Janeiro am 12. August.

"Aufgrund meines Hexenschusses wurde ich vom medizinischen Olympia-Team in Rio manualtherapeutisch und medikamentös mit Dexamethason und Triamcinolon behandelt. Da dies während des Wettkampfes anmeldepflichtige Mittel sind, haben die mich behandelnden Ärzte die Regulären des IOC, der WADA sowie der NADA sorgsam beachtet", sagte Harting.

Der 31-jährige Berliner hatte sich den Hexenschuss am Tag vor der Qualifikation zugezogen, wo er dann überraschend ausschied. Die Goldmedaille holte sein Bruder Christoph. Alle Anträge seien termingerecht und regelgerecht eingereicht, gestellt sowie alle Formalitäten eingehalten worden, erklärte Harting. "Ich bin ein transparenter Athlet und habe mit dieser Veröffentlichung keine Probleme."

Froome hat kein Problem mit der Veröffentlichung
Auch der dreifache Tour-de-France-Sieger Chris Froome ist unter den Betroffenen, und auch er hat "kein Problem" mit Veröffentlichung. "Ich habe meine therapeutischen Ausnahmegenehmigungen mit den Medien besprochen und habe kein Problem mit dem 'leak', der nur meine Statements bestätigt", so Froome. In neun Jahren als Profi habe er zweimal eine Ausnahme für erschwertes Asthma erhalten, zuletzt 2014. Auch sein Landsmann Bradley Wiggins war auf der 25 Athleten umfassenden zweiten Liste der russischen Hackergruppe "Fancy Bears".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).