So, 22. Oktober 2017

Trotz drohender Haft

14.09.2016 19:06

Whistleblower Snowden bereut Enthüllungen nicht

Auch gut drei Jahre nach seiner Flucht ins russische Exil bereut der Computerspezialist Edward Snowden seine Enthüllungen rund um den US-Geheimdienst NSA nicht. "Ich bin froh über die Entscheidungen, die ich getroffen habe", sagte der aus Moskau per Video zugeschaltete 33-Jährige am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in New York.

"Nicht in meinen wildesten Träumen hätte ich mir solch ein Ausmaß an Unterstützung vorgestellt", erklärte Snowden. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte die massenhaften Abhöraktionen des US-Geheimdienstes öffentlich gemacht und lebt seit 2013 in Russland im Exil. In den USA droht ihm im Fall einer Verurteilung eine lange Haftstrafe.

Rufe nach Straffreiheit werden lauter
Die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights Watch appellieren gemeinsam mit der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung ACLU an Präsident Barack Obama, dem Whistleblower Straffreiheit zu gewähren. Sie hoffen auch, dass der diesen Monat anlaufende Film über Snowden von Regisseur Oliver Stone den Druck auf Obama noch erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).