Sa, 18. November 2017

Paralympics 2016

14.09.2016 16:53

Zwei Mal Silber für Österreichs Handbiker

Nach Tagen des Wartens und der Erlösung durch die Bronzene von Tischtennis-Spieler Krisztian Gardos haben am Mittwoch bei den Paralympics in Rio de Janeiro zwei Handbiker für Österreichs Team binnen 20 Minuten mit Zeitfahr-Silbermedaillen nachgelegt. Thomas Frühwirth musste sich in der Klasse H4 nur um zehn Sekunden geschlagen geben, dem H3-Athleten Walter Ablinger fehlte eine Minute auf Gold.

"Ich bin überglücklich", meinte der 35-jährige Frühwirth strahlend. "Meine Saison war bisher nicht so gut, ich habe ein bisserl an mir gezweifelt. Vorgestern hab ich gedacht, das wird nix, gestern dann vielleicht doch, und heute ist alles für mich aufgegangen. Nur zehn Sekunden auf Gold, das ist echt ein Wahnsinn!" Der Sieg ging an den Polen Rafal Wilk, den drittplatzierten Deutschen Vico Marklein distanzierte Frühwirth um fast eine Minute.

Ablinger: "Ich bin brutal zufrieden"
Ablinger gewann einen Dreikampf um Platz zwei. Silber, Bronze und "Blech" lagen letztlich innerhalb von einer Sekunde. "Ich bin brutal zufrieden", jubelte der 47-jährige Oberösterreicher. "Wir haben 20.000 Euro in dieses Gerät investiert - es scheint sich auszuzahlen." Für beide ÖPC-Athleten gibt es noch Medaillenchancen am Donnerstag im Straßenrennen und am Freitag im Teambewerb. "Vielleicht ist Silber ja auch die Vorstufe zu Gold", meinte Ablinger voll Zuversicht.

Starke Premiere für Kanuten Swoboda
Eine starke Paralympics-Premiere lieferte Kanute Markus "Mendy" Swoboda ab, mehrfacher Ex-Weltmeister im Kanu. Der 26-jährige Oberösterreicher gewann seinen Vorlauf klar, im Finale dürfte es zum Duell mit dem im Vorlauf ein wenig schnelleren Australier Curtis McGrath um Gold kommen. Der Endlauf ist für Donnerstag (14.34 Uhr MESZ) angesetzt. Ins Finale kam auch Schwimmer Andreas Onea über 100 m Brust.

Handbike-Gold gab es übrigens auch für den ehemaligen Formel-1-Piloten Alessandro Zanardi. Der 49-jährige Italiener gewann in seiner Klasse im Zeitfahren souverän, am Donnerstag - exakt 15 Jahre nach seinem folgenschweren Unfall auf dem Lausitzring, als er beide Beine verlor - geht es für ihn um die Verteidigung seines Sieges im Straßenrennen 2012 in London.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden