Fr, 24. November 2017

Ein Jahr unbedingt

14.09.2016 16:05

Frauen sexuell belästigt: Afghane (17) verurteilt

Ein Jahr Haft lautet das Urteil gegen einen 17-jährigen Asylwerber aus Afghanistan. Der Bursche hatte Anfang August in Niederösterreich zunächst einer jungen Frau auf den Po gegriffen und danach ihre Freundin umklammert, um ihr die Hose herunterzuziehen. Er wurde wegen sexueller Belästigung und geschlechtlicher Nötigung verurteilt. Der Richterspruch ist nicht rechtskräftig.

Der Zwischenfall hatte sich Anfang August auf einem Gehweg im Mostviertel zugetragen. Der Beschuldigte zeigte sich teilgeständig, sprach aber von einer versehentlichen Berührung der 23-Jährigen im Vorübergehen und seiner folgenden Absicht, sich zu entschuldigen.

Davon bemerkten die Opfer allerdings nichts - er habe sie von hinten umklammert und an ihrer Kleidung genestelt, schilderte die 27-Jährige die Schockmomente. Ihre Freundin versetzte dem Mann einen Schlag auf den Kopf, worauf er - nach eindeutigen Gesten und Bewegungen - flüchtete. Er wurde im Zuge einer Fahndung nach der Anzeige der Frauen gestellt.

"Kein Platz" für eine bedingte oder teilbedingte Strafe
"Das Gericht hat keinen Zweifel, dass hier kein Jugendlicher vor uns sitzt, sondern ein junger Erwachsener", meinte Richter Rainer Klebermaß zum Strafausmaß, das zwar im unteren Bereich angesiedelt sei - aber es sei "kein Platz" für eine bedingte oder teilbedingte Strafe. Im Zweifel habe der Schöffensenat zugunsten des Angeklagten den Vorfall nicht als Vergewaltigungsversuch, sondern "nur" als geschlechtliche Nötigung bewertet.

Mildernd waren das Alter unter 21, dass es beim Versuch geblieben und die Gewaltanwendung nicht brutal war. Erschwerend wirkten sich die einschlägige Vorstrafe, der rasche Rückfall und das Zusammentreffen von Vergehen und Verbrechen aus. Die Verantwortung des Beschuldigten, der Vorfall sei eine Erfindung der Opfer, sei eine unglaubwürdige Schutzbehauptung, sagte der Richter.

Richter bedauerte Erfüllung des Flüchtlingsklischees
Der Richter bedauerte, dass der Angeklagte "das - in den Medien breit getretene - Klischee des hormongesteuerten, zu Gewalt neigenden, integrationsunwilligen Flüchtlings" erfülle. Es gehe nicht an, dass zwei Mütter mit Kinderwagen nicht unbehelligt spazieren gehen könnten.

Neben der einjährigen Haftstrafe wurden zudem drei Monate aus einer bedingten Haftentlassung widerrufen und für den offenen Rest die Probezeit auf fünf Jahre verlängert. Die Vorhaft des 17-Jährigen seit Anfang August wird angerechnet. Der junge Mann verzichtete auf Rechtsmittel, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden