Do, 23. November 2017

Mindestsicherung

14.09.2016 16:55

Flüchtlinge bekommen mehr Geld als Bauern Pension

Der Kopf steckt so tief im Sand, dass selbst die lautesten Alarmrufe nicht gehört werden: Während viele Bundesländer eine Reduzierung der Mindestsicherung für die Tausenden neu eingereisten Asylberechtigten durchziehen, sieht Rot-Grün in Wien keinen Handlungsbedarf.

"In Wien wird ignoriert, wie unfair dieses System derzeit ist", nennt ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka dazu ein gutes Beispiel: "Mit mir sprach jetzt ein Landwirt, der sein ganzes Leben lang hart gearbeitet hat. Jetzt erhält er 620 Euro Pension, und sein Sohn soll ihn verpflegen. Gleichzeitig bekommen Asylberechtigte 837,60 Euro, obwohl sie noch nie in unser Sozialsystem eingezahlt haben."

Apropos unfair: Kein Ohrwaschl rührte die SPÖ-Landesgeschäftsführung, als hier der Fall Ingrid Schubert geschildert worden ist. Wie berichtet, kommt die SPÖ-Gemeinderätin mit ihren zwei Nebenjobs bei der Mini-Wohnbaugesellschaft Siedlungsunion auf ein Monatsgehalt von 21.329 Euro brutto.

SPÖ-Politiker kontrollieren sich selbst
Und was für ein Zufall: Ein weiterer Wiener SPÖ-Politiker, der 1. Vorsitzende des Gemeinderats Thomas Reindl (Monatsverdienst etwa 8200 Euro brutto), kontrolliert als Aufsichtsratsvorsitzender der Siedlungsunion das Werkeln von SPÖ-Kollegin Schubert. Die Wohnbaugenossenschaft hat im Jahr 2014 genau null Wohnungen fertiggebaut - bei Verwaltungskosten (Gehälter, Abfertigungen etc.) von 2,82 Millionen Euro.

Thomas Reindl jobbt auch als Abteilungsleiter in der Nationalbank sowie als Vorstandsvorsitzender des in Liquidation befindlichen Spar- und Vorschussvereins Graphik, der idealerweise in der Nationalbank seine Zentrale hat. Dass er noch mehr als seine Partei- und Genossenschaftsfreundin Schubert kassiert, dementierte der Gemeinderatsvorsitzende. Allerdings meinte er im "Krone"-Gespräch: "Um mich muss sich keiner Sorgen machen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden