Do, 19. Oktober 2017

Mehrheit aus Afrika

14.09.2016 12:19

D: Immer mehr Flüchtlingsübertritte aus Schweiz

Die Zahl jener Flüchtlinge, die über die Schweiz nach Deutschland gelangen möchten, steigt. Dies belegt eine der Nachrichtenagentur Reuters vorliegende Statistik. Demnach seien von Jänner bis Juli an der deutsch-schweizerischen Grenze rund 3400 unerlaubte Einreisen festgestellt worden. Im gesamten Jahr 2015 waren es etwa 4200 gewesen.

Einem Sprecher des deutschen Innenministeriums zufolge bewegten sich die Zahlen bis Mai in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. "Seit Juni 2016 ist aber ein deutlicher Anstieg feststellbar, der sich auch im Juli und August fortgesetzt hat", sagte er am Mittwoch. Am häufigsten würden durch die Bundespolizei Staatsangehörige afrikanischer Staaten festgestellt.

An der Grenze Deutschlands zur Schweiz finden anders als an der Grenze zu Österreich seit Mai keine Kontrollen mehr statt. Die Bundespolizei sei hier mit Schleierfahndung aktiv, sagte der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).