Do, 23. November 2017

Attacke auf WADA

14.09.2016 09:08

Russen hacken Doping-Akten von US-Sportlern

Vertrauliche Athleten-Informationen von den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro sind von einer Cyber-Spionage-Gruppe aus Russland gehackt worden, wie die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) bestätigte. Hinter dem Angriff steckt offenbar das "Tsar Team (APT28)", das auch als "Fancy Bear" bekannt ist und auf seiner Website www.fancybear.net das Material bereits teilweise veröffentlicht hat.

"Die WADA verurteilt diese Cyber-Attacken, mit denen versucht wird, die WADA und das globale Anti-Doping-System zu unterminieren", wurde WADA-Generaldirektor Olivier Niggli in einer Stellungnahme zitiert. "Die WADA wurde von den Strafverfolgungsbehörden informiert, dass diese Angriffe aus Russland erfolgen."

Infos über US-Athleten veröffentlicht
Die Hacker stellten vorerst nur Informationen über US-Athleten, darunter medizinische Ausnahmegenehmigungen der Tennis-Stars Serena und Venus Williams sowie von Ausnahmeturnerin Simone Biles, ins Netz. Gleichzeitig kündigten sie aber an, noch mehr vertrauliche Daten zu veröffentlichen. Neben der WADA verurteilte auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) den Angriff, der laut IOC nur das Ziel verfolge, "saubere Athleten zu beflecken".

Sportler dürfen mitunter Medikamente einnehmen, die auf der Dopingliste stehen, müssen dafür aber eine medizinische Ausnahmegenehmigung vorweisen. "Das IOC kann bestätigen, dass die Athleten bei den Olympischen Spielen kein Dopingvergehen begangen haben", wurde deshalb am mitgeteilt.

Aus Moskau kam auch schnell eine offizielle Stellungnahme: Eine mögliche Beteiligung der russischen Regierung oder des Geheimdienstes an der Cyber-Attacke gegen die WADA "steht außer Frage", wurde Kreml-Sprecher Dmitri Peskow von russischen Nachrichtenagenturen zitiert.

Russen waren von Olympia ausgeschlossen
Das russische Leichtathletik-Team war mit Ausnahme der in den USA lebenden Weitspringerin Darja Klischina wegen staatlichen gesteuerten Dopings von den Olympischen Spielen in Rio ausgeschlossen worden. Diese Suspendierung durch den Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) fußte auch auf Beweismaterial der russischen Whistleblowerin Julia Stepanowa, deren elektronische WADA-Akte ebenfalls gehackt worden war.

Die 800-Meter-Läuferin und ihr Mann Witali Stepanow, ein ehemaliger Mitarbeiter von Russlands Anti-Doping-Agentur (RUSADA), halten sich nach den Enthüllungen über systematisches Doping in der Russlands Leichtathletik aus Angst vor einem Attentat an einem unbekannten Ort auf. Nach Angaben der WADA hatte der Hacker-Angriff dem Konto Stepanowas im Athleten-Meldesystem ADAMS gegolten, in dem die Sportler ihre Aufenthaltsorte für Dopingkontrollen eintragen müssen. Jemand hatte sich illegal das Passwort zu Stepanowas Account verschafft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden